KONTAKT

Höher geht’s nimmer Voraussichtlich Ende 2017 nimmt Deutschlands höchstgelegener Auf-zug den Betrieb auf, den KONE in der Bergstation (2.944 m) der „S...

0 downloads 260 Views 6MB Size
KONTAKT DAS MAGAZIN FÜR KONE KUNDEN | 02.2016

DURCHBLICK 

06

Gut beraten, optimal budgetiert: Betreiber widmen sich der Modernisierung von Aufzügen.

EINBLICK14

AUSBLICK18

Mit dem Einkaufszentrum Forum Stein erhält Stein bei Nürnberg eine neue Stadtmitte.

Zwischen Baustellenlärm und Beton entfaltet sich der Charme des Berliner Upper West.

2 | RUBRIK

KONE KONTAKT | VORGESTELLT

EINSTIMMEN auf die schönste Nebensache der Welt können sich die Besucher des Deutschen Fußballmuseums, während sie dem Beginn der Ausstellung entgegenfahren. 

2

Lesen Sie mehr auf Seite 12.

INHALT

EDITORIAL ����������������������������������������������������� 3 AKTUELL Lödige verschmilzt mit KONE ��������������������������������� 4 Aufzüge für die Eibsee-Seilbahn: Höher geht’s nimmer������� 4 KONE Automatiktüren: Neuer Innendienst, neue Nummern �� 4 Azubis bei KONE: Digital ans Auto����������������������������� 5

TITEL Aufzugmodernisierung: Die Richtung stimmt����������������� 6 Gefährdungsbeurteilung: Schau auf das Umfeld������������� 11

PROJEKT Deutsches Fußballmuseum: Der Volltreffer������������������� 12 Forum Stein: Shoppen in der neuen Mitte������������������� 14

TÜR UND TOR Die bessere Lösung�������������������������������������������� 16

REPORTAGE Berlins schönster Blick����������������������������������������� 18

HISTORIE Schiffshebewerk: Ein Aufzug der besonderen Art������������ 22

NORMEN Die Neubaunormen DIN EN 81-20/50����������������������� 24

SERVICE Inaugenscheinnahme und beauftragte Person��������������� 25

Liebe Leser, liebe Kunden, wenn es um optimale Servicequalität geht, verfolgen wir bei KONE über alle Geschäftsbereiche hinweg das Ziel, uns noch besser auf die Anforderungen unserer Kunden einzustellen. An diesem Leitgedanken orientieren wir uns auch mit unseren Servicedienstleistungen und Produkten. Ein Beispiel: KONE bietet mit der „Sicherheitsanalyse zum Stand der Technik“ die in der Betriebssicherheitsverordnung beschriebene Gefährdungsbeurteilung für Aufzüge an. Doch wann genau ist diese erforderlich? Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn es kommt ganz auf die jeweilige Anlage, auf das Gebäude und die Nutzer an. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist bei KONE an der richtigen Adresse: Wir gehen auf Ihre individuellen Anforderungen ein und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite (S. 6–11). Was für Informations- und Beratungsdienstleistungen gilt, gilt natürlich auch für Produkte, die sich den Wünschen unserer Kunden anpassen lassen. Wie das funktionieren kann, zeigt sich etwa am Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, das KONE für einen optimalen Personenfluss mit drei Aufzügen und einer Rolltreppe ausgestattet hat. Die Anlagen wurden durch zahlreiche vom Standard abweichende Details modifiziert, sodass sie maßgeschneiderte kundenspezifische Lösungen darstellen (S. 14–15).

Eine Vision erwacht zum Leben ������������������������������ 26

Diesen Weg werden wir künftig auch verfolgen, wenn es um die Instandhaltung Ihrer Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren geht – durch Wartungsverträge, die sich individuell Ihren Bedürfnissen anpassen. Denn auch hier gilt, dass man neben der Anlage auch das Gebäude und seine Nutzer im Blick haben muss, damit sich ein schlüssiges Bild von den jeweiligen Anforderungen ergibt.

IMPRESSUM

Ich wünsche Ihnen einen schönen Spätsommer und viel Spaß beim Lesen der aktuellen „kontakt“.

GLOBAL

Herausgeber KONE GmbH Aufzüge · Rolltreppen · Automatiktüren Vahrenwalder Straße 317, 30179 Hannover, www.kone.de

Ihr

Chefredaktion und Kontakt Nicole Köster (v.i.S.d.P.), Leiterin Marketing & Kommunikation Tel. 0511 2148-606, E-Mail: [email protected] Redaktion und Gestaltung MT-Medien GmbH, Hannover Abbildungsnachweise B. Perlbach: 1, 6–11, 14–15 | F. Elschner: 2, 13 | KONE: 4, 5, 25, 27 | M. Fend: 4 | Fotolia: 11, 23 | DFM / Roesner: 12 | M. Stollberg: 16 | Gebrüder Weiss: 17 | C. Dobberke 18–19 | T. Peschel: 19–20 | imago/ S. Lambert: 22 | D. Bannert: 24 | F. Vincentz: 26

KONE KONTAKT 02.2016

Axel Berkling Vorsitzender der Geschäftsführung

KONE KONTAKT | AKTUELL

LÖDIGE VERSCHMILZT MIT KONE Seit zehn Jahren war die Lödige Aufzugstechnik GmbH ein Teil der KONE-Gruppe. Nun ist die Lödige Aufzugstechnik GmbH im Zuge der zukünftigen Unternehmensentwicklung mit der KONE GmbH verschmolzen.

4

Die Integration von Lödige in die KONE GmbH bringt zahlreiche Vorteile für Lödige-Kunden, zum Beispiel ein noch dichteres Technikernetz sowie ein breiteres Angebots- und Leistungsspektrum. „Unseren Kunden kommt das Know-how beider Firmen zugute, denn natürlich bringt auch Lödige seine Stärken in den Zusammenschluss mit ein“, sagt Axel Berkling, Vorsitzender der Geschäftsführung KONE Deutschland. „Für unsere Lödige-Kunden gilt, dass die bekannten Servicetechniker auch weiterhin mit dem gewohnten Engagement zur Stelle sind – allerdings fahren sie künftig im KONE-Auto vor.“ Neues Büro Paderborn: KONE GmbH Driburger Str. 24 c 33100 Paderborn

Höher geht’s nimmer Voraussichtlich Ende 2017 nimmt Deutschlands höchstgelegener Aufzug den Betrieb auf, den KONE in der Bergstation (2.944 m) der „Seilbahn Zugspitze“ installiert. Er soll die Eibsee-Seilbahn ersetzen und die Wartezeiten für Besucher des höchsten Berggipfels der Republik (2.962 m) stark verkürzen. Ein zweiter Aufzug wird ab Oktober 2016 in der neuen, 1.945 m tiefer gelegenen Talstation montiert. Die Fahrt von dort auf die Spitze ist und bleibt spektakulär, steht doch auch künftig zwischen Berg- und Talstation nur eine einzige hohe Stahlbaustütze. Die Aufzüge werden die Besucher dagegen

nur ausnahmsweise nutzen. Sie dienen mit ihren 1.600 kg Nennlast vorrangig der Versorgung der verschiedenen, auch gastronomischen Einrichtungen auf der Zugspitze. Die Herausforderung liegt in der Anlieferung und Montage des Aufzugs: Da auf dem Berg Lagerfläche fehlt, muss alles, was unten in die Materialseilbahn eingeladen wird, oben sofort installiert werden. Dazu kommen starke Winde, Schnee und die Kälte, die den Einbau einer Heizung im Schachtkopf erfordert. Im Jahresmittel liegt die Temperatur auf der Zugspitze bei –4 Grad Celsius. Im Winter sinken die Werte schnell unter –20 Grad. Ein Projekt, von dem wir noch hören werden!

KONE AUTOMATIKTÜREN: NEUER INNENDIENST, NEUE KUNDENNUMMERN Die KONE Automatiktüren GmbH ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Um Kunden künftig einen noch besseren Service bieten zu können, wurden die internen Strukturen durch die Einführung eines zentralen Innendienstes sowie durch die Umstellung der EDV-Systeme auf SAP neu gestaltet.

KONE KONTAKT 02.2016

AKTUELL | KONE KONTAKT

Azubis bei KONE: Digital ans Auto Die Ausbildung bei KONE eröffnet jungen Menschen beste Perspektiven – auch in Sachen Mobilität. Denn über die digitale Car-Sharing-Plattform „KONE Dienstwagen“ stellt das Unternehmen seinen Auszubildenden an zwölf Standorten in Deutschland Firmenfahrzeuge zur Verfügung. „KONE Dienstwagen“ ist ein Projekt, das KONE gemeinsam mit dem Fuhrparkdienstleister Fleet Spot und der Mobilitätsplattform fleetbutler ins Leben gerufen hat. Dabei werden Fahrzeuge mit On-Board-Systemen ausgestattet und in der Dienstwagenplattform eingestellt. Die Azubis können darüber die Verfügbarkeit prüfen, Reservierungen vornehmen und per Smartphone Zugang zu den Fahrzeugen erhalten.

einfach via App öffnen – das erspart Schlüsselübergaben oder Investitionen in Schlüsselschränke. „Die Innovationskraft unseres Unternehmens spiegelt sich auch in unserem Fuhrpark wider“, erklärt Michael Schulz, Fuhrparkleiter bei KONE. „Bei unseren Auszubildenden, die ja im Zeitalter der Digitalisierung und Vernetzung aufwachsen, kommt die Dienstwagenplattform sehr gut an.“

Mit SAP verfügt KONE Automatiktüren darüber hinaus seit Kurzem über ein Softwaresystem, das zahlreiche Lösungen

KONE KONTAKT 02.2016

KONE VERANSTALTUNG 2.–3. November 2016. Grundlagenschulung Nr. 26 zur Planung von Aufzügen, Hannover: Schallschutz und Lärmvermeidung gewinnen für Bauherren und Betreiber zunehmend an Bedeutung. Schwerpunkt der Schulung ist daher die Aufzugplanung mit Blick auf die schalltechnischen Anforderungen der VDI-Richtlinie 2566. Die Veranstaltung zeigt dazu verschiedene Lösungsansätze auf. Sie richtet sich an Architekten, Bauingenieure, Planer, Bauherren und Betreiber. Anmeldung über www.kone.de

WEITERE TERMINE 4.–6. Oktober 2016. Expo Real, München. Die internationale Fachmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienbranche ab: Ihr Spektrum reicht von der Planung über den Bau und die Finanzierung bis hin zu Vermietung und Betrieb von Gebäuden. Die Messe richtet sich gleichermaßen an Projektentwickler, Immobilienberater, Architekten und Investoren. KONE finden Sie am Stand der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland in Halle B2, Stand 220.  www.exporeal.net

Da die Fahrzeuge vernetzt sind, können sie jederzeit online gebucht werden. Zudem lassen sie sich

Der neue zentrale Innendienst ist montags bis donnerstags von 7 Uhr bis 16 Uhr sowie freitags von 7 Uhr bis 15 Uhr für die Kunden der KONE Automatiktüren erreichbar. Die Innendienstmitarbeiter beantworten Fragen zu Verträgen, Rechnungen, Wartungen und Reparaturen. Außerhalb der regulären Arbeitszeiten steht das KONE Service Center zur Verfügung – rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

TERMINE

integriert – von der Material- und Lagerwirtschaft bis hin zum Rechnungswesen. Im Zuge der Einführung bietet KONE Automatiktüren seinen Kunden nun digitale Rechnungen an. „Wir bitten um Verständnis, dass es nach der Umstellung auf SAP hier und da noch zu Verzögerungen kommen kann“, erklärt Markus Laufs, Vertriebsleiter KONE Automatiktüren. „Sobald sich die Prozesse eingeschliffen haben, geht alles wieder seinen gewohnten Gang.“

16.–21. Januar 2017. Bau 2017, München. Als Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme stellt die Bau eine internationale Kontakt- und Geschäftsplattform der Baubranche dar. Architekten, Planer, Investoren, Industrie- und Handelsvertreter sowie Handwerker kommen hier zusammen, um praxisorientierte Innovationen und gewerkübergreifende Lösungen für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und Bestand hautnah zu erleben. Im Fokus stehen neue Technologien und Materialien sowie ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis. www.bau-muenchen.com

5

KONE KONTAKT | TITEL

6

TITEL | KONE KONTAKT

7

DIE RICHTUNG STIMMT Gut vorbereitet investieren Betreiber verstärkt in ihre Aufzüge: aus eigenem Interesse, aber auch vom Gesetzgeber angestoßen. Damit rüsten sie ihre Gebäude für die Zukunft.

KONE KONTAKT | TITEL

D

ie Aufzüge waren nach 18 Jahren Dauerbetrieb so anfällig, dass die Leute gleich die Treppe genommen haben“, sagt Hausmeister Siegfried Schneider vom Gebäudedienstleister Eubag. Plötzlich piepst es. Der 60-Jährige guckt aufs Smartphone: eine Störmeldung. Eine Kabinentür klemmt. „Da ist wohl wieder einer zu lange in den Türen stehengeblieben.“ 2015 wurden dann die neun Aufzüge im Münchner „Arnulfbogen“ generalüberholt. Knapp zwei Jahrzehnte nach Inbetriebnahme waren sie weder technisch noch optisch auf der Höhe der Zeit. Den Anstoß gab der Wechsel des Eigentümers. „Wir wollten das Gebäude im Ganzen wieder attraktiver machen“, sagt Caroline Mayer-Berg von Art-Invest.

8

Das Unternehmen steckte eine Menge Geld in den Bau, dessen 25.000 Quadratmeter Fläche derzeit von 12 Unternehmen genutzt werden. Dazu wurden die Eingangsbereiche aufgehübscht, Flure gestrichen, schicke Orientierungstafeln montiert, neue Türsysteme installiert und die Aufzüge aufwendig mit Glaspaneelen ausgestattet. Die neuen Dachterrassen sind fast fertig.

Auch hinter den Kulissen tat sich einiges. Das Mess-Steuer-Regelsystem wurde durch moderne Gebäudeleittechnik ersetzt. Dieser Austausch war Voraussetzung für die zwischenzeitlich abgeschlossene LEED-Gold-Zertifizierung, aber auch für die Verbindung der Haustechnik mit den Aufzugsteuerungen, die ebenfalls erneuert wurden. Seither melden sich die Anlagen bei Hausmeister Schneider persönlich, wenn sie etwas auf dem Herzen haben. „Wir wollen natürlich, dass unsere Anlagen auf dem Stand der Technik sind, kurz: dass alles sicher ist“, sagt Frank Herrmann, der bei Art-Invest für die Technik im „Arnulfbogen“ verantwortlich ist. „Aber es muss natürlich alles budgetiert werden.“ Weshalb sich Art-Invest mit Modernisierungs-Aufzugvertriebler Christian Schweiger darauf verständigte, 2015 erste Maßnahmen umzusetzen. So wurden die Kabinenausstattung und die Steuerungen erneuert, dazu die Anzeige- und Bedienelemente getauscht und diverse Sicherheitseinrichtungen im Schacht nachgerüstet. Weitere Leistungen, die aus geänderten Vorschriften

resultieren, werden 2017 umgesetzt. Schweiger wird das Projekt weiter begleiten.

SICHERHEIT NACH NORM Auf die Aufzugbetreiber kommt derzeit einiges zu. Seit Überarbeitung der Betriebssicherheitsverordnung gelten sie in den meisten Fällen als Arbeitgeber. Als solche tragen sie Verantwortung für alle, für die der Aufzug Arbeitsmittel ist: der Wartungsmonteur, die Reinigungskraft, der eigene Mitarbeiter und andere mehr. Was aber sicher heißt, ergibt sich aus dem Stand der Technik, der bis 2017 durch zwei parallel gültige Neubaunormen – die DIN EN 81-1/-2 und die DIN EN 81-20/50 – sowie die davon abgeleitete DIN EN 81-80 über die „Erhöhung der Sicherheit bestehender Personen- und Lastenaufzüge“ definiert wird. Ganz schön kompliziert. Oder? Frank Gabriel wiegt den Kopf. „Eigentlich hat sich durch die Novelle der Verordnung nichts geändert“, sagt der Servicevertriebsleiter für die Region West. „Dass nur Aufzüge betrieben werden dürfen, die regelmäßig gewartet werden und auf dem Stand der Technik sind, gilt seit Einführung der Verordnung 2003.“ Nur zeige jetzt die Einstufung der Betreiber als Arbeitgeber eine gewisse Wirkung. So steigt die Nachfrage nach Gefährdungsbeurteilungen (GBU), die KONE als „Sicherheitsanalyse zum Stand der Technik“ anbietet. Ein Anstoß war die KONE Roadshow im Frühjahr, die zahlreiche Betreiber zum Handeln veranlasste. So wie im Falle der Gemeinnützigen Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe (GFA). Derzeit läuft die Analyse an den zwei Dutzend Anlagen, danach wird budgetiert, bis 2017 sollen alle Risiken behoben sein. Ein weiterer Anstoß waren und sind die Berichte der Prüforganisationen, die auf die Notwendigkeit einer GBU hinweisen.

Nach 18 Jahren Betrieb wurden die Aufzüge im Arnulfbogen erneuert. KONE KONTAKT 02.2016

TITEL | KONE KONTAKT

Bei der Modernisierung der Aufzüge arbeiten Vertriebler Christian Schweiger und Caroline Mayer-Berg eng zusammen.

9

KONE KONTAKT 02.2016

KONE KONTAKT | TITEL

Hausmeister Siegfried Schneider erhält Störungsmeldungen direkt auf sein Smartphone.

Als diese darauf zeitweilig verzichteten, ging die Nachfrage gleich wieder zurück. „Es liegt offenbar in der Hand von Prüfern und Aufzugunternehmen, dass Anlagen auf den Stand der Technik gebracht werden: allein durch Information und Beratung“, sagt Gabriel. „Das ist zwar nicht die Rechtslage, aber die Praxis.“

WACHSENDE AUFMERKSAMKEIT Das dürfte auch an der Komplexität des Themas liegen, die mit der neuen BetrSichV noch zugenommen hat. „Betreiber sind voll verantwortlich und sollen über die Gefährdungsbeurteilung Bescheid wissen, aber es wird ihnen schwer gemacht, das Thema zu verstehen“, bemerkt Gabriel. Da ist was dran. Schon auf die Frage, ob die GBU Pflicht ist, geben zwei Leuten drei Antworten.

10

„Tatsächlich sollte die GBU alle zwei Jahre zumindest erwogen werden. Gab es bislang also keine GBU oder liegt die letzte zehn Jahre zurück, so ist sie jetzt in jeden Fall fällig“, sagt Vertriebler Schweiger. „Bei Nutzungsänderungen des Gebäudes oder einzelner Teile – etwa durch Einzug einer Arztpraxis in ein Wohngebäude – ist die GBU ebenfalls erforderlich.“ Andererseits gibt es deutliche Anzeichen, dass die Betreiber dem Thema generell mehr Aufmerksamkeit als bislang widmen. Das verrät der jährliche Anlagensicherheitsreport der TÜV-Dachorganisation VdTÜV: Ging die Zahl der geprüften und damit in Wartung befindlichen Anlagen bis 2011 zurück, steigt sie seither kontinuierlich an: von knapp 450.000 Anlagen 2011 und 2012 auf immerhin 534.000 im Jahr 2015. Die jährlichen Zuwächse bei den Aufzügen in Wartung – rund 27.000 bis 30.000 von 2012 bis 2015 – lassen sich nicht allein mit den 15.000 bis 20.000 Anlagen erklären, die jährlich neu in Verkehr gelangen und sicher komplett im Service bleiben. Auch die von der novellierten Betriebssicherheitsverordnung geforderte Plakette, die jeden

Nach der Modernisierung laufen die Anlagen im Arnulfbogen wieder reibungslos.

Nutzer in der Kabine erkennen lässt, wann die nächste Prüfung fällig ist, reicht zur Erklärung nicht aus. Es bewegt sich also was. Wenn auch langsam. Immerhin bleiben wohl 20 Prozent aller Aufzüge in Deutschland ungewartet. Das sind geschätzt mehr als 140.000 Anlagen, die daher auch nicht auf notwendige Sicherheitsmaßnahmen überprüft werden. Doch auch viele der in Wartung befindlichen Anlagen sind Kandidaten für eine grundlegende Sanierung. 16 Prozent aller Aufzüge, die KONE betreut, sind 40 Jahre oder älter – und nicht mehr oder nur durch unverhältnismäßig hohen Aufwand auf den Stand der Technik zu bringen.

BUDGET MIT WEITBLICK „Vor diesem Hintergrund wäre zu erwarten, dass Betreiber deutlich mehr Anlagen komplett erneuern“, sagt Kai Filipiak, Montageleiter der Region Nord. Doch die Kunden sind zurückhaltend, wie sich in den Beratungsgesprächen zeigt: Sie setzen auf den Austausch von Komponenten, so lange es eben geht. „Oftmals fehlen die notwendigen Rücklagen für einen Komplettaustausch oder sie sind bereits in andere Maßnahmen am Gebäude geflossen, zum Beispiel in

die energetische Sanierung der Fassaden oder in die Dacherneuerung“, sagt Filipiak. „Da sprengt der Komplettaustausch den Rahmen.“ Entsprechend wichtig ist eine vorausschauende Budgetplanung. Hier sollte gemeinsam mit den Fachleuten abgewogen werden, welcher Weg sinnvoller ist: einzelne Komponenten Schritt für Schritt auszutauschen oder gleich den ganzen Aufzug zu erneuern, was oftmals günstiger kommt. Dabei sollten auch Möglichkeiten geprüft werden, Fördergelder der öffentlichen Hand in Anspruch zu nehmen, die in einem gewissen Rahmen Maßnahmen zur energetischen Sanierung und zur Schaffung von Barrierefreiheit bezuschusst. Letzteres trifft hauptsächlich bei einem Komplettaustausch zu. KONE KONTAKT 02.2016

TITEL | KONE KONTAKT

SCHAU AUF DAS UMFELD

Mehr Komfort durch moderne Steuerungen und barrierefreie Zugänge

Aufschluss über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gibt die sogenannte Umfeldbetrachtung. Sie ist Teil der Gefährdungsbeurteilung GBU, sofern Betreiber „echte“ Arbeitgeber sind: klassischerweise Unternehmen, deren Mitarbeiter die Aufzüge auf dem Weg von und zum Arbeitsplatz nutzen. Die Umfeldbetrachtung muss der Arbeitgeber selbst bzw. durch seine Fachkraft für Arbeitssicherheit („Sicherheitsingenieur“) vornehmen. Damit will man klären, ob aufgrund der Umstände und möglicher Vorgaben der Berufsgenossenschaften vom Stand der Technik als dem Ziel der Modernisierung abgewichen werden muss und ergänzende Sicherheitsmaßnahmen nötig sind. KONE schlägt entsprechende Lösungen vor.

VORSORGEN HILFT In jedem Falle hilft es, wenn die Aufzüge regelmäßig instand gesetzt wurden. So wie bei der Kaiserslauterer Bau AG, dem städtischen Wohnungsunternehmen, dessen 28 Aufzüge unterschiedlicher Hersteller derzeit von einem KONE Modernisierungsmeister im Rahmen der Sicherheitsanalyse begutachtet werden. Harry Geib, der die Anlage bei der Bau AG betreut, ist sicher, dass sich die kurzfristig notwendigen Maßnahmen in einem überschaubaren Rahmen halten. Als ehemals gemeinnütziges Unternehmen investierte die Bau AG seit Jahren erhebliche Summen in ihre Gebäude und auch in den Erhalt der Aufzüge, die zwischen 1973 und 2013 in Verkehr gebracht wurden. „Wir haben immer mehr als Notinstandhaltung gemacht. Die Anlagen sind in Vollwartung, erforderliche Arbeiten werden regelmäßig beauftragt“, sagt er. Dennoch hat er schon 2015 sein Budget erhöht. Vorsorglich. „Die Erneuerung der Steuerungen wird wohl der größte Posten sein“, sagt KONE KONTAKT 02.2016

Geib, der bei der Gelegenheit auch die Kabinenauskleidungen überholen lassen möchte. Genaueres wird er im Herbst erfahren, wenn die Sicherheitsanalyse fertig ist. „Dann werden wir zusammen mit Servicevertriebsleiter Frank Gabriel und seinen Mitarbeitern einen Instandsetzungs- und Modernisierungsplan erstellen“, sagt er. Erst kommt die GBU mit der Umfeldbetrachtung (siehe Kasten), dann die Modernisierung: So ist eigentlich der Ablauf. Viele Betreiber mögen es aber lieber andersherum. „Da wir wissen, worauf es ankommt, können wir die Anlagen so erneuern, dass die GBU nachher mängelfrei ist“, sagt Gabriel. Rechtlich, aber auch der Sache nach sei die Reihenfolge egal. „Entscheidend ist, dass etwas für die Sicherheit der Anlagen getan wird.“

KONE kontakt: Christian Schweiger, 089 87186-26 [email protected]

Die Betrachtung ähnelt dem Gespräch, das die DIN EN 81-20 für Neuanlagen vom Aufzuglieferanten und vom Bauherren verlangt. Werden etwa Lasten mit Hubwagen in die Kabine gefahren, müssen die Türschwellen dafür ausgelegt sein. Auf Vandalismusgefahr muss mit gesicherten Bedientableaus reagiert werden. Und wenn die Kabine nicht bündig hält, kann der Betreiber die technische Lösung wählen oder auf Alternativen ausweichen wie die Einweisung der Nutzer. Sie ist bei konstantem Nutzerkreis möglich. Nun war von „echten“ Arbeitgebern die Rede. Und die „unechten“? Das sind Betreiber, die den Aufzug z. B. zu wirtschaftlichen Zwecken zur Verfügung stellen (Erhöhung des Immobilienwertes) und dadurch laut BetrSichV einem Arbeitgeber gleichgestellt sind. Mehr zum Thema Normen unter www. kone.de

11

KONE KONTAKT | PROJEKT

DER VOLLTREFFER Das Deutsche Fußballmuseum DFM erzählt nicht nur spannende Fußballgeschichten, es bietet auch bemerkenswerte Fördertechnik: Drei Aufzüge und eine Rolltreppe kombinieren geschickt Serien- und Sonderlösungen für ein attraktives Erscheinungsbild und optimalen Personenfluss.

12

DAS DEUTSCHE FUSSBALLMUSEUM Platz der Deutschen Einheit 1, Dortmund. Anlagen: 1 Rolltreppe (TransitMaster™ 120), 3 Aufzüge (MonoSpace® 700), Vollwartung (Care® Premium) ohne Notruf. Architektur: HPP Hentrich-Petschnigg + Partner, Düsseldorf. Gebäudetechnik: Winter, Düsseldorf. Fachplanung: Baier, Merzenich. Lokale Einbauten: Metallbau Lückerath, Köln.

PROJEKT | KONE KONTAKT

Das Fußballmuseum zeigt, wie die intensive Abstimmung zwischen den Beteiligten zu individuellen Lösungen führt. Sie bescherten dem Museum schicke Anlagen und ein effektives Konzept zur Besucherführung und -steuerung.

DIE AUFGABE Seit Beginn der Planungen 2006 war das Museum ein Prestigeobjekt: für den Deutschen Fußball-Bund ebenso wie für die Stadt, die schlussendlich den Zuschlag erhielt: Dortmund. Die Kommune witterte die Chance, ihre Kunstund Kulturmeile zwischen Dortmunder U und Konzerthaus, gegenüber vom Hauptbahnhof, um ein Glanzlicht zu ergänzen. So lobte man für das Millionenprojekt einen Architekturwettbewerb aus. Für Planung und Betrieb gründete der Deutsche Fußball-Bund die Stiftung Fußballmuseum gGmbH, in deren Geschäftsführung die Stadt vertreten ist. Nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit eröffnete das Museum im Oktober 2015.

DIE LÖSUNG Die Anziehungskraft des Hauses, dazu die Doppelnutzung als Museum und Veranstaltungszentrum erfordern eine leistungsfähige, flexible Führung der Besucher. Dafür erhielt das Museum zunächst eine Rolltreppe, die Gäste vom Foyer direkt ins 2. OG befördert, wo der Rundgang die Besucher zurück ins EG führt. Wegen der Förderhöhe von 12 m wurde eine Verkehrsrolltreppe installiert, wie sie normalerweise in Bahnhöhen und Flughäfen zu finden ist. Weiterhin führen ein Personen- sowie ein kombinierter Lasten- und Personenaufzug die

KONE KONTAKT 02.2016

Besucher zum Beginn der Ausstellung. Vorrangig aber dienen beide Anlagen den behinderten Gästen sowie den Besuchern der Empfänge und Tagungen. Für sie wurde eine Besuchersteuerung eingerichtet: Finden Veranstaltungen in UG und EG außerhalb der Öffnungszeiten statt, werden die Halte in den Ausstellungsbereichen gesperrt. Nur Mitarbeiter können dann mit ihrer personalisierten Karte das 1. und 2. OG anfahren; dabei ist die Rolltreppe stillgelegt. Eine dritte Anlage, ein Glasaufzug, markant im Foyer platziert, dient allein der Anbindung der Gastronomie im 2. OG. „Theoretisch könnten wir für die Aufzüge weitere Szenarien vorgeben“, sagt DFM-Haustechniker Andreas Heine. „Das ist über den Rechner der Gebäudeleittechnik, die auch die Steuerung der Aufzüge einbindet, leicht möglich. Aber derzeit passt es.“

DER WEG Nach dem Zuschlag für KONE begann die Feinarbeit. Durch Kooperation des Unternehmens mit den Gebäudetechnik-Ingenieuren, dem Fachplaner und den Architekten konnten das ursprüngliche Erschließungskonzept optimiert und die Kosten gesenkt werden. So verzichtete man darauf, den Glasaufzug im Foyer als aufwendige Übereckvariante auszuführen. Stattdessen wurden die lokal ausgeführten Glasflächen der Anlage deutlich vergrößert.

Innenseiten der Schachttüren Ummantelungen aus Edelstahl, um den Blick in den Schacht attraktiver zu gestalten. Bei der Kabine des zweiten Personenaufzugs verzichtete man auf lokale Lösungen und setzte auf das Serienprogramm: spiegelpolierter dunkler Edelstahl für die Wände und goldfarbener geschliffener Edelstahl für die Decke. Eine Besonderheit sind auch die Tableaus in Kabinen und Haltestellen: Zur Integration der Kartenlesegeräte und der Notruftechnik eines Drittanbieters – das Museum organisiert die Notbefreiung hausintern – wurden Taster und Displays von KONE mit lokalen Edelstahlabdeckungen kombiniert. Weitere Besonderheiten entsprechen ebenfalls örtlichen Anforderungen, etwa die mechanischen Fahrten- und Betriebsstundenzähler in den Wartungstableaus der Aufzüge und die Gumminoppenwände des Lastenaufzugs. Die Anlage ist als Durchlader konzipiert, sodass sie im Erdgeschoss direkt von außen zu beladen ist und die Güter nicht durchs Haus bewegt werden müssen. „Wegen der günstigen Lage nutzen wir die Anlage auch für Besucher“, sagt Heine, dem es die Noppen angetan haben. „Ist die Kabine nach vier, fünf Jahren unansehnlich, kann der Wandbelag einfach getauscht werden. Und alles ist wie neu.“

Lokale Lösungen sind auch die Verkleidungen diverser Schachtbauteile: So erhielten das Gegengewicht und die

Die Rolltreppe fährt Besucher zur Ausstellung, der Aufzug zur Gastronomie ins 2. OG.

KONE kontakt: Alexander Skorno, 0175 4075692, [email protected]

13

KONE KONTAKT | PROJEKT

14

SHOPPEN IN DER NEUEN MITTE Lange lag das Areal des ehemaligen Möbelhauses Krügel in Stein bei Nürnberg brach – bis die Erlanger Immobilienfirma Sontowski & Partner Group das Forum Stein entwickelte: ein klassisches Shoppingcenter mit Mischnutzung aus Handels- und Dienstleistungsflächen. Zur Erschließung des neuen Einkaufszentrums installierte KONE acht Aufzüge, zwei Rolltreppen sowie zwei Rollsteige. Stein liegt am südwestlichen Stadtrand von Nürnberg und zählt rund 14.000 Einwohner – eine idyllische Kleinstadt, könnte man meinen. Doch ganz so beschaulich, wie die Einwohnerzahl es suggeriert, geht es in Stein nicht zu. Denn durch den Ort führt die viel befahrene Bundesstraße B 14, die Nürnberg mit Ansbach verbindet. Direkt an besagter Bundesstraße liegt auch das Forum Stein – ein Umstand, der manchen Vertreter des Stadtrats im Vorfeld befürchten ließ, der Bau des Einkaufszentrums könnte das Verkehrsaufkommen nochmals deutlich verschärfen.

Beim Bürgerentscheid im September 2013 votierten jedoch rund 60 Prozent für den Bau. „Stein hatte bisher keine klassische Ortsmitte. Die weitläufige Plaza vor dem Haupteingang des Einkaufszentrums schafft einen öffentlichen Raum, der diese Funktion erfüllt – schließlich ist ein Forum als Stadt- und Marktplatz auch ein idealer Ort der Zusammenkunft“, erklärt Johannes Pohl, Geschäftsführer der S&P Retail Development GmbH, die hohe Zustimmung aus der Bevölkerung. Doch bevor der Bau starten konnte, standen zunächst Abrissarbeiten auf

dem ehemaligen Krügel-Gelände an. Die ehemalige Krügel-Villa aus dem Jahr 1888 sollte jedoch in das neue Gesamtkonzept als identitätsstiftendes Merkmal übernommen werden. „Wir haben die Villa im Forum Stein nahezu originalgetreu rekonstruiert“, so Pohl. „Als funktionaler Mittelpunkt des Forums erinnert sie an die ursprüngliche Bebauung.“

EINLADEND UND TRANSPARENT Nachdem das Gelände geräumt war, begannen im Juli 2014 unter der Leitung des Generalunternehmers Markgraf aus Bayreuth die Bauarbeiten. Als der Rohbau des Forums Stein weitestgehend abgeKONE KONTAKT 02.2016

PROJEKT | KONE KONTAKT

Mit der weitläufigen Plaza vor dem Haupteingang des Forums Stein ist eine neue Ortsmitte entstanden.

schlossen war, startete KONE im März 2015 mit dem Einbau der Fördertechnik. Den Anfang machten die Rolltreppen und -steige. „Im ersten Schritt haben wir ein Montagekonzept erstellt, um genau zu definieren, wie die Anlagen anzuliefern und einzubauen sind“, erinnert sich Alexander Wegener, Montagemeister und Projektleiter bei KONE. Das Konzept sah zunächst den Einbau der beiden Rollsteige vor. Die 23 m langen Anlagen wurden jeweils in drei Teilen angeliefert und über das Untergeschoss eingebracht. Sie verbinden die Villa im Erdgeschoss mit dem Parkhaus im Untergeschoss – so können Kunden des REWE-Marktes mit ihrem Einkaufswagen bis ins Parkhaus fahren. An die Installation der Rollsteige schloss sich der Einbau der Rolltreppen an, um die beiden Gebäudeebenen auch im Bereich des Haupteingangs miteinander zu verbinden. Die Rollsteige im Forum Stein verbinden das Erdgeschoss mit dem Parkhaus im Untergeschoss. KONE KONTAKT 02.2016

Abschließend folgte die Montage der Aufzüge. Insgesamt acht Anlagen hat KONE im Forum Stein installiert, vier für die Personenbeförderung und weitere vier, um eine effiziente Waren- und Materiallogistik zu gewährleisten. „Eine Besonderheit ist die zentrale Dreier-

gruppe mit Glasschächten und teilverglasten Aufzugkabinen, die sich optimal in die gläserne Fassade des Forums Stein einfügt“, sagt Christian Stibor, Planung und Vertrieb Neuanlagen bei KONE. „Das wirkt einladend und sorgt für Transparenz.“

ELEGANT UND ZUVERLÄSSIG Dass Einkaufszentren mit Fördertechnik erschlossen werden, um Kunden eine barrierefreie und komfortable Fortbewegung zu ermöglichen, liegt in der Natur der Sache – doch warum fiel die Wahl auf KONE? „Die Anlagen von KONE fügen sich optimal in die Gebäudearchitektur ein, sie machen einen eleganten Eindruck“, erklärt Pohl. „Außerdem war uns sehr wichtig, dass die Fördertechnik zuverlässig und wartungsfreundlich ist. Und bisher laufen die Anlagen einwandfrei und ohne jegliche Störung – insofern sind wir sehr zufrieden.“

KONE kontakt: Christian Stibor, 0911 99831-35, [email protected]

15

KONE KONTAKT | TÜR UND TOR

DIE BESSERE LÖSUNG Nachdem die Halle für den Warenumschlag aufgrund des steigenden Sendungsaufkommens zusehends aus allen Nähten platzte, hat der Logistikdienstleister Gebrüder Weiss am Standort Esslingen eine neue, zweite Halle für den Warenumschlag realisiert. Bei der Ausstattung der Halle mit Verladetechnik konnte das Unternehmen mit KONE auf einen bewährten Partner zurückgreifen.

16

Rund 4.500 m2 groß ist die neue Halle von Gebrüder Weiss am Standort Esslingen. Die Bauarbeiten dauerten vom Herbst 2014 bis zum Frühjahr 2016 an, insgesamt 18 Monate. „Das klingt zunächst nach einem ungewöhnlich langen Zeitraum,“ erklärt Jochen Gonser, Niederlassungsleiter bei Gebrüder Weiss Esslingen, „doch man darf nicht vergessen, dass der Bau während des laufenden Betriebs stattfand.“ Und der hat Vorrang – denn wer Speditionsabläufe kennt, der weiß, dass sie nicht ins Stocken geraten dürfen: Kunden verlassen sich darauf, dass die benötigten Güter zur verabredeten Zeit am richtigen Ort sind. Tempo ist somit von entscheidender Bedeutung, im Speditionsalltag geht es in aller Regel zügig zur Sache. Entsprechend robust muss die Verladetechnik sein, denn der Umgang mit ihr ist alles andere als zimperlich. Das gilt nicht zuletzt für Überladebrücken, die bei der Be- und Entladung von Lkws zum Einsatz kommen. Auf dem Papier gibt es bei den Produkten der verschiedenen Hersteller oft kaum Unterschiede – und so entschied sich Gebrüder Weiss bei den Überladebrücken zunächst für das Angebot eines Mitbewerbers.

PROFESSIONELLE ABWICKLUNG Doch etwa ein halbes Jahr später, gegen Ende 2015, klingelte das Telefon von Bernd Egerer, Neuanlagenvertrieb KONE Automatiktüren. Am Apparat: der Architekt von Gebrüder Weiss, der den Tür- und Torexperten von KONE bat, sich an einer zweiten Teilausschreibung zu beteiligen. Denn die Überladebrücken des Mitbewerbers entpuppten sich als problematisch: „Die Materialqualität der Überlade-

brücken war nicht optimal. Zudem schlossen sie nicht bündig ab, sodass die Befahrbarkeit per Elektrohubwagen mehr als zu wünschen übrig ließ“, erinnert sich Gonser. Und auch mit den Ampeln des Mitbewerbers, die dafür sorgen, dass Lkw-Fahrer den Abstand zum Verladetor richtig abschätzen können, war man in Esslingen nicht so recht glücklich: Auf unglücklicher Höhe montiert, besteht insbesondere bei der Sensortechnik die Gefahr, von rückwärts rangierenden Lkw erfasst und beschädigt zu werden. Und so kam KONE beim zweiten Bauabschnitt zum Zug, um an 13 Verladetoren ebenso viele Überladebrücken und Ampeln zu installieren. Die Auftragserteilung erfolgte im März, die Ausführung im April 2016. Ein vierköpfiges KONE-Team sorgte für die fachgerechte Montage. „Wir haben erst die Brücken, dann die Ampeln eingebaut“, erinnert sich Egerer, der bei Anlieferung des Materials vor Ort in Esslingen war. „Da im Vorfeld alles bis ins Detail besprochen wurde, gab es beim Einbau keinerlei Schwierigkeiten.“ Gonser bestätigt das: „Es ist beeindruckend, mit welcher Professionalität KONE den gesamten Auftrag abgewickelt hat, der Einbau erfolgte termingerecht und lief absolut reibungslos ab.“

wesentlich komfortabler bei Be- und Entladevorgängen mit Elektrohubwagen“, so Gonser. Und wie sieht es mit den Ampeln aus? Gonser: „Auch da hat KONE die Nase vorn: Das Gesamtsystem inklusive Sensortechnik ist kleiner, handlicher und weniger störungsanfällig – insgesamt eine viel bessere Lösung.“ Da die Verladetechnik in Esslingen an sechs Tagen in der Woche rund um die Uhr im Einsatz ist, ist der Verschleiß relativ hoch. So stehen in der älteren Umschlaghalle bald einige Reparaturen an. „Die werden wir an KONE vergeben, denn das Unternehmen wartet die Anlagen ja seit Jahr und Tag und kennt sie somit am besten“, erklärt Gonser. „Spätestens seit der jüngsten Erfahrung beim zweiten Bauabschnitt unserer neuen Umschlaghalle genießt KONE bei uns ohnehin den Lieferantenstatus A.“ KONE kontakt: Bernd Egerer, 0151 14802730, [email protected]

ROBUST UND ZUVERLÄSSIG Angetan ist der Niederlassungsleiter auch von der Qualität der von KONE eingebauten Überladebrücken: „Sie sind deutlich robuster und dadurch

Die Überladebrücken von KONE sind optimal für Verladevorgänge in der Spedition geeignet. KONE KONTAKT 02.2016

TÜR UND TOR | KONE KONTAKT

17

Die Ampeln zur Andockkontrolle sind dank ihrer Kompaktheit vor Beschädigungen geschützt.

KONE KONTAKT 02.2016

KONE KONTAKT | REPORTAGE

BERLINS SCHÖNSTER

18

Während draußen die Touristen vom Bahnhof Zoo zum Ku’damm ziehen, wird im Innern des Upper West gearbeitet, was Hammer und Bohrer hergeben. Bereits im Frühjahr 2017 soll das Ensemble aus Turm und Riegelbau mit den markanten Fassaden eröffnet werden – Zeit für einen Blick hinter die Kulissen.

KONE KONTAKT 02.2016

REPORTAGE | KONE KONTAKT

BLICK

N

och herrscht eifriges Treiben auf der Baustelle, doch ein Hingucker ist der Upper West schon jetzt. Zumindest von außen. Drinnen ist alles noch im Werden. Dort hantieren Vorarbeiter Vlado Balija und seine Mannen von der Montagefirma an drei Aufzügen parallel. In Windeseile, doch mit aller Präzision werden heute ein Tragrahmen und die metallenen Kabinenwände installiert. Derweil treibt die Sonne schwüle Wärme in den Rohbau. Balija stört’s nicht. „Winter ist schlimmer“, sagt der Kroate nur. „Immerhin wissen wir jetzt, wie die Anlagen aussehen werden“, sagt Gunnar Dellin erleichtert. Pünktlich zum Richtfest Mitte Mai klopfte beim Züblin-Projektleiter der Hotelbetreiber an, der die untere Hälfte des Turms nutzen wird: Ob man nicht das Design der Aufzüge ändern könne. Dellin fragte bei Projektleiter Jens Albrecht nach, ob man da nicht was machen könne. Man könne. Innerhalb einer Woche war alles entschieden und eine Verzögerung im Bauablauf kein Thema mehr. Geht das immer so reibungslos? „Es könnte nicht besser laufen zwischen uns“, lobt Dellin. Das will was heißen bei einem Großprojekt wie dem Upper West, bei dem so vieles im Fluss ist. Die fünf Hotelaufzüge, die die ersten 18 Etagen erschließen, sollten nach ersten Planungen erst Maschinenräume erhalten. Nach Beratung mit Albrecht entschied man sich dann für maschinenraumlose Anlagen. Damit konnten – noch vor Beginn der Rohbauphase – viele Kubikmeter umbauter Raum umgeplant werden: Über dem Hotelbereich mit seinen Aufzügen liegen die Büroetagen, die bis ins 32. OG reichen und von einer Fünfergruppe direkt angefahren werden. Bei der Gelegenheit verzichtete man auch auf die Zielwahlsteuerung, die für die Hotelaufzüge vorgesehen war. „Einerseits ist solch eine Steuerung erklärungsbedürftig, andererseits wechselt das Publikum“, erklärt Albrecht. Zudem verkleinerten die Planer die Fünfergruppe des Hotels um eine auf vier Anlagen, hoben dafür die Maximalgeschwindigkeit der Aufzüge von 2,5 auf 3 m/s an. „Bei etwa gleicher Leistungsfähigkeit bekommen wir so noch einen Aufzug hinzu, der für den Service genutzt werden kann und bessere Abläufe im Hotel verspricht“, erklärt Albrecht.

Prallen Plan und Praxis aufeinander, finden Albrecht und Dellin eine Lösung. KONE KONTAKT 02.2016

19

KONE KONTAKT | REPORTAGE

20

Baustellenleiter Holger Weigand ist täglich vor Ort.

Vor der Inbetriebnahme der Feuerwehr- als Baufzüge stand die Installation der Feuerwehrleitern. KONE KONTAKT 02.2016

REPORTAGE | KONE KONTAKT

Auch bei den Büro-Aufzügen vereinbarten Züblin als Generalunternehmer, die Strabag Real Estate als Bauherr und KONE einige Änderungen. Die wichtigste: Die Maximalbeschleunigung wurde von 1,2 auf 1,0 m/s verringert. Und die Konsequenz? „Die Fahrzeitverlängerung ist minimal. Dafür ist es angenehmer für Nutzer, es macht die Antriebe kostengünstiger und schont die Komponenten“, sagt der KONE Projektleiter.

von Bahnhof Zoo zum Bikinihaus und zum Breitscheidplatz ein Nadelöhr. So bleibt nur wenig Raum zwischen den Dutzenden neben- und übereinander gestapelten Bau- und Bürocontainern einerseits und der Fassadenfront des Turms.

Hätte man sich das alles nicht vorher überlegen können? Leicht gesagt. Doch nach der Auftragsvergabe sieht die Welt anders aus als vor der Ausschreibung. Und so zeigen sich Optimierungspotenziale oft erst dann, wenn das Gebäude schon im Bau ist. „Wenn dann der Generalunternehmer eine Lösung hat, die im Ergebnis dieselbe Funktion erfüllt, aber Kosten einspart, stimmt der Bauherr in den allermeisten Fällen zu“, erklärt Dellin. Wie die verringerte Beschleunigung, die KONE angeboten hatte.

„Die wollen wir endlich dicht machen“, sagt Dellin. „So bald wie möglich.“ Denn erst wenn die Fassade geschlossen ist, kann der Innenausbau fertiggestellt werden. Doch dafür müssen die drei temporären Außenaufzüge weichen, die Mensch und Material über die 33 Stockwerke des knapp 118 m hohen Turms verteilen. Und das wiederum geht nur, wenn die Aufzüge innen laufen. Denn dann werden sie – zwei Feuerwehraufzüge der Bürogruppe und zwei Anlagen der Hotelgruppe – Lasten und Leute in der verbleibenden Bauphase durchs Gebäude transportieren. Womit sich die Eile erklärt, mit der Vlado Balija und die anderen Monteure in zwei Schichten zugange sind.

KLETTERPARTIE

GANZ OBEN

Langsam klettert der stählerne Käfig des Bauaufzugs an der Fassade nach oben. Zwei-, dreihundert Bauarbeiter und Handwerker sind jetzt jeden Tag auf der Baustelle. Ohne die zahnradgetriebenen Außenaufzüge müssten sie zu Fuß laufen. Jetzt genießen sie sogar den kleinen Luxus eines Aufzugführers, der schweigend die Fahrtwünsche seiner Fahrgäste erfüllt und das den ganzen lieben langen Tag lang. „Meine Frau braucht viel Geld“, sagt er sarkastisch, während der Käfig ratternd und ruckelnd Etage für Etage erklimmt.

Endlich geht das Gitter nach oben. Durchgeschüttelt verlassen die Passagiere den Außenaufzug – und stehen im Nichts. Boden und Decke sind aus rohem Beton, nur ein Holzgeländer trennt die Besucher vom Abgrund. „Immerhin“, sagt KONE Baustellenleiter Holger Weigand. „Als wir mit der Montage der Büroaufzüge begonnen haben, waren die oberen Etagen noch gar nicht betoniert. Da war hier nur Luft.“ Heiße Luft, möchte man angesichts der Hitze hinzufügen.

Immer weiter reicht der Blick. Hinterm Tiergarten, Berlins grüner Lunge, werden der Glasbau des Hauptbahnhofs und der Kubus des Kanzleramts erkennbar. Unten sieht man einen Lkw, der gerade in die schmale Baustraße eingefahren ist und nun eilig entladen wird. So schnell wie möglich soll er Platz machen für die nächste Fuhre. Mehr Platz zum Anliefern und Lagern wäre schon praktisch, auch für die Aufzugmontage. Allerdings hätte dafür die Kantstraße vollends gesperrt werden müssen. Schon jetzt ist der direkte Weg KONE KONTAKT 02.2016

Eigentlich hat Weigand gar keine Zeit. Wenn er nicht die Monteure anleitet oder etwas mit seinem Chef Jens Albrecht zu besprechen ist, montiert er ebenfalls. Aber jetzt nimmt er sich doch die Zeit für die Besucher, die den Ausblick und die Stille genießen; lange wird sie nicht mehr anhalten hier oben.

KONE kontakt: Frank Altmann, Vertrieb Großprojekte, [email protected] Jens Albrecht, Projektleitung, [email protected]

DAS TOR ZUM WESTEN Nach der Wende lag die westliche Berliner Innenstadt zunächst im Schatten der alten Mitte zwischen Friedrichstraße, Alexander- und Potsdamer Platz, die sich stürmisch entwickelte. Doch das Blatt hat sich gewendet. Unter den diversen Bauvorhaben ragen das „Zoofenster“ und der von Strabag Real Estate entwickelte „Upper West“ hervor, die zu beiden Seiten der Kantstraße, zwischen Bahnhof Zoo und Gedächtniskirche, entstehen – gleichsam als Tor zur City West. Der Upper West soll bis Anfang 2017 fertiggestellt sein, einschließlich des Riegelgebäudes, das Platz für Büros und Einzelhandelsflächen bietet. Seit Besuch des Redakteurs im Juni 2016 sind die Arbeiten weiter vorangeschritten: Nach den zwei Außenaufzügen ist auch der Lastenaufzug verschwunden, sodass nun die Fassade geschlossen werden kann. Doch der Innenausbau ist bereits in vollem Gange. Auch bei den Aufzügen geht es voran: Alle zehn Anlagen des Turms sind fertig montiert und eingeseilt, die Auskleidung der Kabinen läuft – mit Ausnahme der Aufzüge, die für die Bauarbeiten genutzt werden. Für Besucher werden die Anlagen später nur bedingt zugänglich sein: Sie werden durch das KONE Zugangskontrollsystem „Access“ gesichert.

21

KONE KONTAKT | HISTORIE

EIN AUFZUG DER BESONDEREN ART Aufzüge für Personen- und Warentransporte? Gehören zum Alltag. Autoaufzüge? Werden eingesetzt, um Straßen und Stellplätze in Parkhäusern ohne Rampen zu verbinden. Und Schiffe? Mit Schleusen lassen sich auf Kanälen zumindest einige Meter überwinden. Ist der Höhenunterschied jedoch größer, benötigt man ein Schiffshebewerk, wie man es in Niederfinow findet.

22

Das Schiffshebewerk Niederfinow liegt am Havel-Oder-Kanal nordöstlich von Berlin. Als ältestes Schiffshebewerk Deutschlands, das noch in Betrieb ist, erfreut es sich auch als Ausflugsziel großer Beliebtheit: Rund 150.000 Besucher kommen im Jahr nach Niederfinow, um den historischen „Schiffsaufzug“ zu bewundern. Als der Havel-Oder-Kanal 1914 als „Hohenzollern-Kanal“ in Betrieb ging, bestand die größte technische Herausforderung darin, in der Nähe der Gemeinde Niederfinow einen Geländesprung mit einem Höhenunterschied von 36 m auszugleichen. Hierzu sollte entweder eine Schleusentreppe oder ein Schiffshebewerk gebaut werden. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Möglichkeiten eines Schiffshebewerkes ausgearbeitet, gebaut wurde zunächst jedoch eine Schleusentreppe.

Der Bau eines Schiffshebewerkes wurde vertagt, bis eine ausgereifte, technisch zuverlässige Lösung zur Verfügung stand. Nach dem ersten Weltkrieg gingen die Überlegungen und Bemühungen weiter, bis die Akademie des Bauwesens 1927 einen Entwurf des Reichsverkehrsministeriums billigte. Somit war der Weg für den Bau des Schiffshebewerks Niederfinow frei, und es entstand ein hochsolides, zuverlässiges Werk der Technik, das im März 1934 den Betrieb aufnahm.

HEBEN UND SENKEN Das Schiffshebewerk ist eine riesige Maschine: Es besteht aus einer 14.000 t schweren, durch fünf Millionen Niete zusammengehaltenen Stahlkonstruktion, die 60 m hoch, 94 m lang und 27 m breit ist. Hinzu kommt die ebenfalls genietete 157 Meter lange Brücke, die aus 4.000 t Stahl besteht und das Hebewerk

mit dem oberen Kanallauf verbindet. Und auch der Grundbau hat es in sich: Die neun Pfeiler aus stahlbewehrtem Beton sind mit Druckluft 22 Meter ins Erdreich eingebracht worden, um tragfähige Bodenschichten zu erreichen. Die Bodenplatte ist 111 m lang, 34 m breit und 8 m dick. Herzstück des Hebewerks ist der Schiffstrog, der bewegliche Teil der Konstruktion, in dem die Schiffe gehoben bzw. gesenkt werden. Der Trog, der auf beiden Seiten durch Hubtore geschlossen wird, wiegt in gefülltem Zustand 4.300 t. Das Gewicht ändert sich nicht, wenn ein Schiff hinein- oder hinausfährt – denn dann strömt genauso viel Wasser ab oder zu, wie das Schiff wiegt. Der Trog hängt an 192 Stahlseilen. Sie werden über Seilscheiben von 3,5 m Durchmesser geführt, die sich in den Hallen des obersten Stockwerkes befinden. An ihren Enden tragen die Seile Gegengewichte, die das Gewicht des Troges vollständig ausgleichen. Zur Bewegung dienen vier Zahnräder, die an langen Zahnstockleitern aufund ablaufen und durch 55 kW starke Gleichstrommotoren angetrieben werden. Der Höhenunterschied von 36 Metern wird dabei in nur fünf Minuten überwunden. Das entspricht einer durchschnittlichen Fahrgeschwindigkeit von 12 cm/s, die nach einem Meter Trogfahrt bzw. nach 20 Sekunden erreichet wird. Mit den Ein- und Ausfahrmanövern benötigt ein Schiff ca. 20 Minuten für die Durchfahrt. KONE KONTAKT 02.2016

HISTORIE| KONE KONTAKT

SEIT ÜBER 80 JAHREN IN BETRIEB Das Schiffshebewerk Niederfinow arbeitete ursprünglich im 16-Stunden-Betrieb, bis es am 1. Mai 1994 wegen sehr hohen Verkehrsaufkommen in den 24-Stunden-Betrieb überging, um die Wartezeiten der Schiffe zu verkürzen. Mit jährlich rund 11.000 geschleusten Schiffen ist das Schiffshebewerk mittlerweile an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit angelangt. Auch entspricht es in vielerlei Hinsicht nicht mehr den heutigen Anforderungen an die Länge und die Ladekapazität moderner Binnenschiffe. Bereits 2009 wurde daher der Grundstein für das neue, größere Schiffshebewerk Niederfinow-Nord gelegt. Der altgediente Stahlkoloss, der sich trotz seiner imposanten Ausmaße so hervorragend in die Landschaft einpasst, soll aber noch mindestens bis 2025 genutzt werden – so lässt sich das Industriedenkmal auch weiterhin in Betrieb und aus nächster Nähe erleben. Der Besucherstrom nach Niederfinow wird also nicht abreißen.

Der Schiffsaufzug in Niederfinow befördert jährlich rund 11.000 Schiffe. KONE KONTAKT 02.2016

23

KONE KONTAKT | NORMEN

D

as oberste Ziel des neuen Regelwerks ist eine noch höhere Sicherheit für alle Aufzugnutzer: Fahrgäste, Reinigungspersonal, Servicetechniker und Prüfer. Dazu hat das Europäische Komitee für Normung (CEN) zwei neue Normen verfasst: Die EN 81-20 regelt die Konstruktion und den Einbau von Seil- und Hydraulikaufzügen für den Güter- und Personentransport. Die EN 81-50 legt die Prüfungen und Berechnungen von Aufzügen und Aufzugkomponenten fest. Beide Regelwerke sind im November 2014 in Deutschland als DIN-Normen übernommen wurden. Noch bis zum 31. August 2017 gilt eine Übergangsregelung. Bis dahin können Seilaufzüge weiterhin nach der alten DIN EN 81-1 in Verkehr gebracht werden, Hydraulikanlagen nach der DIN EN 81-2. Erst ab dem 1. September 2017 gelten ausschließlich die neuen Regelwerke und die damit verbundenen Bedingungen.

24

NEUE SICHERHEITSANFORDERUNGEN In den neuen Normen gibt es zahlreiche Änderungen, die für mehr Sicherheit sorgen. Viele davon stellen wir auf www.kone.de im Detail vor (Unternehmen > Normen & Gesetze).

MEHR SICHERHEIT Die neuen Aufzugnormen EN 81-20 und EN 81-50 sind in aller Munde. Doch worum geht es? Und was sind die Konsequenzen für Käufer neuer Aufzüge in Neu- und Bestandsbauten?

Die wichtigsten Punkte: 1. Lichtvorhang an der Kabinentür 2. Höhere Festigkeit von Schacht-, Kabinentüren und -wänden 3. Hellere Beleuchtung 4. Neue Abmessungen für Schachtgrube und -kopf

KONSEQUENZEN FÜR KUNDEN Wir sorgen dafür, dass die neuen Anlagen unserer Kunden, egal ob in Neu- oder Bestandsgebäuden, den aktuellen Normen entsprechen. Was müssen unsere Kunden tun? Sprechen Sie Ihren Berater von KONE an. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Finden Sie Ihren Ansprechpartner auf www.kone.de/berater-finden KONE KONTAKT 02.2016

SERVICE | KONE KONTAKT

FÜHL, WIE’S DEINEM AUFZUG GEHT! Die neue Betriebssicherheitsverordnung verlangt vom Betreiber die „Inaugenscheinnahme” seiner Aufzüge durch eine „beauftragte Person”. Schwer zu verstehen? Nein, eigentlich ist es ganz einfach, auch mit der geforderten Kontrolle durch den Betreiber. Die „beauftragte Person“ wird in den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) 3121 erwähnt. Demnach wird sie vom Betreiber ernannt. Ihre wichtigste Aufgabe ist die regelmäßige Anlagenkontrolle: die Inaugenscheinnahme. Weil diese Kontrolle bislang oft unterblieb, nahmen sie die Verfasser der BetrSichV in die Neufassung des Regelwerks explizit auf – der sprichwörtliche Wink mit dem Zaunpfahl. In der BetrSichV ist von der „beauftragten Person“ keine Rede, sondern von ihrer Haupttätigkeit: der „Inaugenscheinnahme“. Dabei werden die Aufzüge zusätzlich zu Regelwartungen und TÜV-Prüfungen durch eine bestimmte Person nach dem Prinzip „Sehen – Fühlen – Hören“ auf Gefährdungen geprüft – je nach Bedarf jeden Tag, jede Woche, jeden Monat. Weil nicht jeder Betreiber die Ressourcen hat, die Anlagen auf Beschädigungen, zugestellte Zugänge und ungewöhnliche Geräusche zu prüfen, bietet KONE die Aufzug-Fernüberwachung und die Inaugenscheinnahme (durch Subunternehmer) an. Beides zusammen entlastet den Betreiber von den Aufgaben des „Aufzugwärters“: ein längst überholter, aber immer noch gebräuchlicher Begriff. Die Vorgaben der TRBS an die „beauftragte Person“ sind recht einfach: Sie muss volljährig sein und über Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein verfügen. Auch muss sie in ihre Tätigkeit eingewiesen worden sein – ein Vorgang, der für gewöhnlich alle zwei Jahre oder bei technischen Veränderungen an den Aufzügen wiederholt werden sollte. Die KONE KONTAKT 02.2016

Einweisung übernimmt im allgemeinen eine Prüforganisation wie der TÜV.

PERSONENBEFREIUNG Die „beauftragte Person“ der TRBS kann weitere Aufgaben übernehmen, darunter die Personenbefreiung. Meist beauftragen Betreiber Wartungsfirmen, deren Techniker im Notfall zur Stelle sind. Entscheidet sich ein Betreiber für die Hauslösung, sollte er sich für das Notrufmanagement an der VDI-Richtlinie 4705 orientieren. So muss er sicherstellen, dass der Techniker möglichst 30 Minuten nach erfolgtem Notruf an der Anlage eintrifft. Vor allem braucht der Betreiber eine ständig besetzte Stelle, die den Notruf annehmen, den Techniker alarmieren und den Vorgang ordnungsgemäß dokumentieren kann. Notrufmanagement ist also keine ganz einfache Sache, weshalb Betreiber meist Wartungsunternehmen damit beauftragen. Diese können den Betreiber bei der Erstellung des Notfallplans unterstützen, der von der verschärften BetrSichV gefordert wird. Er soll alle für die Befreiung notwendigen Informationen bündeln, etwa Angaben zum exakten Standort der Anlage und zu den Personen, die die Befreiung vornehmen oder dem Techniker Zugang zur Anlage verschaffen können. Neben Inaugenscheinnahme und Personenbefreiung kann die beauftragte Person eine dritte Funktion ausüben: Als Aufzugführer soll sie u. a. darüber wachen, dass Kabinen nicht überladen werden. In der Praxis ist der Aufzugführer jedoch längst von der Technik abgelöst worden.

25

KONE KONTAKT | GLOBAL

EINE VISION ERWACHT ZUM LEBEN

26

KONE KONTAKT 02.2016

HISTORIE| GLOBAL| KONE KONTAKT

Der Barrakka Lift in Valletta, der Hauptstadt Maltas, ist die wichtigste Verbindung zur historischen Festung: Er befördert Touristen und Pendler von den Ufern des Mittelmeeres bis hinauf in das Bollwerk, das im 16. Jahrhundert entstand, um die Stadt vor Invasoren zu schützen.

D

er Barrakka Lift Tower wurde 2012 an derselben Stelle errichtet, an der schon früher ein Aufzugturm gestanden hatte. 1905 in Betrieb genommen, wurde die Anlage 1973 stillgelegt und 1983 demontiert – es fehlten schlicht die finanziellen Mittel für die Instandhaltung. Doch inzwischen haben sich die Zeiten geändert: Der Tourismus auf Malta boomt. Und um den Besuchern, die die Insel über das nahe der Altstadt gelegene Kreuzfahrtschiff-Terminal erreichen, einen schnellen und komfortablen Zugang zu den Sehenswürdigkeiten der maltesischen Hauptstadt zu bieten, musste wieder ein Aufzug her. Dabei waren die Voraussetzungen für den Bau des neuen Aufzugs nicht gerade einfach. Viele Bewohner erinnerten sich noch gut an die alte Anlage, die sich harmonisch ins historische Stadtbild einfügte und auch deswegen sehr populär war. Hinzu kamen zahlreiche Denkmalschutzrichtlinien, die die Errichtung eines freistehenden Turms für den Aufzug nicht gerade einfacher machten.

ERPROBTE INSTALLATIONSPROZESSE Das Projekt erforderte enge Abstimmungsprozesse, insbesondere im Hinblick auf den Bau des Aufzugturms. Für KONE lag die Herausforderung darin, die Aufzüge an das Turmdesign des Architekturbüros Architecture Project anzupassen und gleichzeitig den technischen Vorgaben des beratenden Ingenieurs Ray Spiteri zu entsprechen. Der Aufzug nahe des KreuzfahrtschiffTerminals ermöglicht Besuchern einen schnellen Zugang zur Altstadt. KONE KONTAKT 02.2016

„Wir waren hocherfreut zu sehen, wie unsere Vision nach und nach Gestalt annahm und zum Leben erweckt wurde“, erinnert sich Konrad Buhagiar, Gründungspartner von Architecture Project. Um zu testen, ob das Turmdesign auch praxistauglich ist, führte KONE zahlreiche Simulationen am Computer, aber auch Tests im Windkanal durch. Schließlich müssen die Aufzüge auch bei starkem Wind sicher fahren. Um die einzigartige Umgebung auf die Nutzer wirken zu lassen, installierte KONE im Turm zwei MiniSpace™-PanoramaGlasaufzüge: Sie bieten einen herrlichen Blick auf die Festung, ihre Mauern und den Hafen. Der Turmbau auf engstem Raum in der historischen Altstadt Vallettas stellte hohe Anforderungen an die Baustellenkoordination und -logistik. Aufgrund des durchgängigen Projektmanagements ging jedoch alles ohne nennenswerte Schwierigkeiten vonstatten. Der beratende Ingenieur überwachte den Turmbau minutiös und sorgte dafür, dass alle Arbeiten wie geplant umgesetzt wurden. „Der anschließende Einbau der Aufzüge verlief dank der erprobten Installationsprozesse von KONE absolut reibungslos“, erinnert sich Michael Francica, Technischer Leiter bei Mekanika Ltd., dem maltesischen Vertriebspartner von KONE.

800 PASSAGIERE PRO STUNDE Schon im Vorfeld hatte KONE Berechnungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die beiden MiniSpace™-Aufzüge dem prognostizierten Ansturm

auch gewachsen sein würden. Denn jedesmal nach Anlegen eines Kreuzfahrtschiffs müssen die Anlagen bis zu 800 Fahrgäste pro Stunde befördern. Dabei überwinden sie in knapp einer halben Minute eine Höhe von 58 m, wobei jede Aufzugkabine Platz für bis zu 21 Passagiere bietet. „Um die Aufzugsteuerungen ideal zu konfigurieren, haben wir auch die Ein- und Ausstiegszeiten der Fahrgäste berücksichtigt“, sagt Francica. Die starke Nutzung der Anlagen, aber auch die Einflüsse von Wasser, Salz und Wind erfordern eine intensive Wartung und engmaschige Überwachung. Dazu dient das Fernwartungssystem KONE E-Link™: Es sorgt dafür, dass die Servicetechniker im Bedarfsfall schnell reagieren können. Zudem verfügen die Anlagen über regenerative Antriebe, mit denen Bremsenergie in elektrischen Strom umgewandelt werden kann, der wiederum ins Netz zurückgespeist wird. Und wie finden die Malteser den neuen Barrakka Lift Tower? „Er erinnert sie an den ehemaligen Turm, der hier einst stand“, so Francica. Und die Touristen lieben ihn – denn die installierten MiniSpace™-Anlagen von KONE bieten dank teilverglaster Aufzugkabinen nicht nur einen atemberaubenden Ausblick, sondern vor allem eine komfortable Verbindung zu den Geschäften, Restaurants, Kirchen und Museen der Stadt. So können Besucher die Hauptstadt Maltas auch bei sommerlicher Hitze erkunden, ohne beim Treppensteigen in der Altstadt ins Schwitzen zu geraten.

27

Dedicated to People Flow™

WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT Digitale Anlagendaten geben aus der Ferne Aufschluss über den Zustand von Aufzügen. Vernetzen auch Sie ihre Anlagen, um Aufzugsfahrten künftig noch intuitiver und komfortabler zu gestalten. Die neuen digitalen Lösungen von KONE unterstützen Sie dabei – so sparen Sie Zeit!

www.kone.de