GESCHIEBEKUNDE AKTUELL

ein Synonym für Geschiebeforschung war, so ist in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts der Name Kurt W. Eichbaum untrennbar mit dieser verbunden. D...

0 downloads 179 Views 2MB Size
GESCHIEBEKUNDE AKTUELL /Mitteilungen der Gesellschaft für Geschiebekunde 3.

JAHRGANG

HAMBURG,

FEBRUAR

1987

Kurt W. Eichbaum

HEFT

1

Inhalt R . SCHALLREUTER: Kurt W . Eichbaum V . P O U L S E N / P . GRAVESEN: Exporrecta-Konglomerat Mitteilungen Sammlermarkt Sammlergruppen stellen sich vor: Berlin Medienschau Besprechungen Funde unserer Mitglieder

3 5 19 20 21 23 25 28

Der Mitgliedsbeitrag für die Gesellschaft für Geschiebekunde (30 DM bzw! 10 DM) ist auf folgendes Konto zu überweisen: Postgirokonto Hamburg 922 4 3 - 2 0 8 , BLZ 2 0 0 1 0 0 2 0 , m i t Angabe des Absenders und der M i t g l i e d s n u m m e r . Sonderdrucke von Beiträgen in "Geschiebekunde aktuell" werden nicht a u s g e g e b e n . Die Autoren können aber die gewünschte Anzahl von Heften zum Selbstkostenpreis bei der Redaktion bis Redaktionsschluß des jeweiligen Heftes bestellen.-Für den sachlichen Inhalt der Beiträge sind die Autoren v e r a n t w o r t l i c h .

Impressum GESCHIEBEKUNDE AKTUELL Mitteilungen der Gesellschaft für Geschiebekunde

-

erscheint viermal pro J a h r , jeweils in der Mitte des Q u a r t a l s , in einer Auflage von 350 S t ü c k . Die Mitteilungen sind zum Preis von 8 DM je Heft erhältlich bei der Redaktion oder bei der Versandbuchhandlung & Antiquariat D . W . B e r g e r , Pommernweg 1, D-6368 Bad Vilbel 2 . An die Mitglieder der GfG werden die Mitteilungen kostenfrei abgegeben. Die Anmeldung zur Mitgliedschaft erfolgt bei einem der Vorstandsmitglieder. Redaktionsschluß ist am 1 5 . des Vormonats. Verlag: Inge-Maria von Hacht, Behrkampsweg 4 8 , 2000 Hamburg 5 4 , T e l . 040/567664 ISSN 0178-1731 Herausgeber: Gesellschaft für Geschiebekunde e . V . (Sitz Hamburg) Vorstand: F . Stoßmeister, Hans-Eidig-Weg 6 , 2105 Seevetal 3 ; P r o f . D r . G . H i l l m e r , D r . R . Schallr e u t e r , D i p l . - G e o l . K . - H . E i s e r h a r d t , alle GeologischPaläontologisches Institut und Museum der Universität, B u n d e s s t r . 5 5 , 2000 Hamburg 13; U . - M . T r o p p e n z , D o r f s t r . 2 9 , 2385 Lürschau; B . B r ü g m a n n , Braamheide 2 7 a , 2000 Hamburg 71; R . P o s d z i e c h , Wesloer S t r . 1 1 2 , 2400 Lübeck 16 Druck: Druckerei Hodge, Busdorfer S t r . 2 5 , 2380 Schleswig REDAKTION: U w e - M . T r o p p e n z , D o r f s t r . 2 9 , 2385 L ü r s c h a u , T e l . 04621/41160 oder 0 4 6 2 1 / 8 0 8 - 3 3 ; Redaktionsbeirat P r o f . D r . G . Hillmer u . D r . R . S c h a l l r e u t e r , Hamburg

Kurt W. Eichbaum

und die Geschiebekunde

Wie der Name Kurt Hucke in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts ein Synonym für Geschiebeforschung w a r , so ist in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts der Name Kurt W . Eichbaum untrennbar mit dieser v e r b u n d e n . Die Initialzündung, durch die Kurt Eichbaum, der 1986 seinen 7 0 . Geburtstag feierte und aus diesem Anlaß Ehrenmitglied unserer Gesellschaft w u r d e , in den Bann der Geschiebe gezogen w u r d e , war der Fund eines etwa 10 cm langen Seeigels im Jahre 1957 (Abb.). Durch rege. Sammeltätigkeit und auch Übernahme bestehender Sammlungen hat er schnell eine eigene ansehnliche Sammlung

zusammengetragen.

Schon bald wurde er jedoch organisatorisch t ä t i g . Zunächst wurde er Mitglied der VFMG und te als deren

initiier-

Ortsgruppenleiter

eine Sammlergruppe H a m b u r g . Schon bald nahm er Kontakte zum Hamburger Geologischen Landesamt auf und

erhielt Unterstützung von

Niedermeyer und G r u b e . Über P r o f . Lehmann knüpfte er auch Kontakte zum Geologisch-Paläontologischen

Institut und dem Mineralogisch-

Petrographischen

Institut der U n i v e r s i t ä t . Anfang der 60er Jahre

fand die Gruppe

um Eichbaum dann als "Sammlergruppe für Geschiebe-

kunde" im "Naturwissenschaftlichen Verein Hamburg" ihre Dachorganisation, der sie noch bis heute a n g e h ö r t . Die neue Organisationsform trug wesentlich zur Entfaltung der Gruppe b e i . Zunächst wurden regelmäßige Zusammenkünfte der Hamburger Gruppe in Räumen der Universität e r m ö g l i c h t , die - von regelmäßigen Vorträgen begleitet - zur Weiterbildung der Teilnehmer und zur Festigung der Gruppe b e i t r u g e n . Um aber auch Kontakte zu anderen Sammlergruppen und Einzelpersonen zu ermöglichen, organisierte Eichbaum zusätzlich überregionale jährliche T r e f f e n , in deren Rahmen Vorträge und Exkursionen stattfanden, die erheblich dazu b e i t r u g e n , die persönlichen Kontakte der Geschiebesammler und -forscher zu pflegen und neue Bande zu k n ü p f e n . Diesem

Titelfoto (S.1): BRÜGMANN - Foto auf dieser Seite: M E H R L I N G . 3

Zweck dienten auch die j ä h r l i c h e n , stets von Herrn Eichbaum vorzüglich organisierten mehrtägigen Exkursionen in die nordischen L ä n d e r , deren Ziel nicht nur das Sammeln von Geschieben und Gesteinen aus dem Anstehenden und das Kennenlernen der Heimat der Geschiebe w a r , sondern ebenfalls die Förderung der persönlichen Kontakte. Das Inlandeis hat sein Material aus dem Norden gleichmäßig über das norddeutsche und angrenzende Flachland v e r t e i l t . Die Geschiebeforschung kann daher auf Ländergrenzen keine Rücksicht n e h m e n , und man kann sie daher voll und ganz als eine "europäische Wissenschaft" b e z e i c h n e n . Diesem Grundgedanken gemäß hat Eichbaum Kontakte nicht nur zu den nordischen L ä n d e r n , der Heimat der G e s c h i e b e , h e r g e s t e l l t , sondern vor allem auch zu den östlichen und westlichen Nachbarländern, so daß er dadurch seinen Teil zum europäischen Einheitsgedanken

beitrug.

Seinen Hauptbeitrag zur Förderung der Geschiebeforschung

leistete

Eichbaum jedoch durch die Gründung und Herausgabe der Zeitschrift "Der G e s c h i e b e - S a m m l e r " , deren erstes Heft 1966 e r s c h i e n . Inzwischen sind 20 Bände e r s c h i e n e n , womit die Zahl der von Hucke herausgegebenen "Zeitschrift für Geschiebeforschung und Flachlandsgeologie" übertroffen w u r d e . Mit dieser Arbeit hat Kurt Eichbaum die Geschiebeforschung endgültig aus dem Dornröschenschlaf e r w e c k t , in den sie anscheinend nach dem Kriege gefallen w a r , und sich selbst internationale Anerkennung

erworben.

Durch all diese Aktivitäten hat Eichbaum maßgeblich dazu beiget r a g e n , daß die jahrhundertealte Tradition der Geschiebeforschung in Deutschland nach 1945 zu neuer Blüte h e r a n r e i f t e . Dies verdient deshalb besonders hohe A n e r k e n n u n g , da Eichbaum sie als Privatmann entwickelte und nicht etwa im Rahmen dienstlicher Obliegenheiten. Diese jahrelange

beharrliche

und selbstlose Tätigkeit von

Kurt Eichbaum hat 1985 ihre Würdigung durch die Auszeichnung m i t dem Bundesverdienstkreuz erfahren und 1986 durch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft unserer

Gesellschaft. R . SCHALLREUTER

Das Spezialgebiet von Kurt W . Eichbaum sind die kambrischen Trilobiten

(s. "Der Geschiebe-Sammler"

1(1):4,1966). Der fol-

gende Artikel soll ihm daher gewidmet s e i n .

4

Die Redaktion

"EXPORRECTA-KONGLOMERAT" (KAMBRIUM) ALS GESCHIEBE VON M0N, DÄNEMARK

VALDEMAR

POULSEN

und PALLE

GRAVESEN

'Exporrecta Conglomerate' (Cambrian) found as glacial e r r a t i c on M a n , D e n m a r k . GESCHIEBEKUNDE

AKTUELL,

1,

1987.

The l i t h o l o g y , clasts a n d f o s s i l s o f a g l a c i a l e r r a t i c found on t h e island o f Man a r e d e s c r i b e d a n d d i s c u s s e d . T h e b o u l d e r is s h o w n to b e d e r i v e d f r o m t h e so-called 'Exporrecta Conglomerate1 from the M i d d l e - Upper C a m b r i a n t r a n s i t i o n . E x p o s u r e s o f the c o n g l o m e r a t e are known from t h e island o f Ö l a n d , a n d the occurrence o f b o u l d e r s on t h e island o f Mon o f t h i s c o n g l o m e r a t e is c o n s i s t e n t w i t h an origin off the east coast o f the Swedish m a i n l a n d a n d t h e g l a c i e r m o v e m e n t s in t h e late W e i c h s e l i a n . T h e f o s s i l s in t h e c o n g l o m e r a t e i n d i c a t e the basal Upper Cambrian zone o f Agnostus pisiformis w h i c h i s a l s o p r e s e n t in t h e overlying homogeneous anthraconite. A c o q u i n a , p r e s e r v e d as small p a t c h e s on top o f the a n t h r a c o n i t e , c o n t a i n s a spec i e s o f Sphaerophthalmus, and, accordingl y , t h e hiatus above the zone o f Agnostus pisiformis c o m p r i s e s the zones o f Olenus, Parabolina spinulosa, Leptoplastus, Protopeltura praecursor, a n d Peltura minor (1ower part).

ADRESSEN DER VERFASSER: Professor Valdemar Poulsen, Institut for Historisk Geologi og Palaeontologi, 0ster Voldgade 10, DK-1350 M b e n h a v n K . Cand. scient. Palle Gravesen, Geologisk Museum, 0ster Voldgade 5 , DK-1350 M b e n h a v n K .

5

Im d ä n i s c h - n o r d d e u t s c h e n R a u m g e h ö r e n k a m b r i s c h e G e s c h i e b e ü b e r h a u p t zu d e n h ä u f i g s t e n S e d i m e n t ä'rg e s c h i e b e n , v o r a l l e m in d e n b a l t i s c h g e p r ä g t e n V e r e i s u n g s g e b i e t e n . U b e r h a u p t w i r d wohl das Osts e e g e b i e t ( e i n s c h l i e s s l i c h B o r n h o l m und S c h o n e n ) die Hauptmasse der kambrisehen Geschiebe geliefert h a b e n , während kleinere Mengen aus MittelSchweden und dem O s l o - G e b i e t kommen w e r d e n . U n t e r den k a m b r i s c h e n G e s c h i e b e n t r e t e n b e s o n d e r s verschiedene unterkambrisehe Sandsteine hervor (Skolithen-, Diplocraterion-, Kalmarsund-, Moberg e l l a - , H a r d e b e r g a - u . a . S a n d s t e i n e ) , in g e w i s s e n G e b i e t e n von h ä u f i g e n " G r ü n e n S c h i e f e r n " b e g l e i t e t , w i e s i e a u f B o r n h o l m u n d in S O - S c h o n e n v o r kommen . G e s c h i e b e des M i t t e l k a m b r i u m s treten lokal nicht s e l t e n a u f . M e i s t e n s h a n d e l t es s i c h um den s o g e n a n n t e n " T e s s i n i - S a n d s t e i n " ( m i t Pavadoxides paradoxissimus = P. tessini) und um g r ü n 1 i c h - g r a u e , oft r e i c h l i c h spuren fossil f ü h r e n d e S i l t s t e i n e , die e b e n f a l l s in d i e p a r a d o x i s s i m u s - E t a g e g e h ö r e n u n d d i e an m e h r e r e n S t e l l e n an d e r W e s t k ü s t e O l a n d s zutage treten (siehe z . B. M a r t i n s s o n 1 9 6 5 ) . Ferner sind o b e r k a m b r i s e h e , oft trilobiten- oder brachiopodenführende Stinkkalke (Anthrakonite) nicht selten anzutreffen (siehe z . B. Schrank 1 973 a) . Im G e g e n s a t z zu d e n e b e n e r w ä h n t e n k a m b r i s c h e n G e s c h i e b e n g e h ö r e n a n d e r e zu d e n S e l t e n h e i t e n , so z . B . die m i t t e l k a m b r i s e h e n O e l a n d i c u s - M e r g e 1 , Granula t a - K o n g 1 o m e r a t , E x s u 1 a n s - K a 1 k , S t i n k k a l k e d e r p a radoxissimus-Etage, Andrarum-Kalk oder Geschiebe, die den K o n t a k t M i t t e l - / O b e r k a m b r i u m a u f w e i s e n (Malzahn 1 9 3 5 , Hucke/Voigt 1 9 6 7 , Schrank 1973 b).

Exporrecta-Konglomerat

als

Geschiebe

In d i e G r u p p e s e l t e n e r k a m b r i s c h e r G e s c h i e b e gehört auch das E x p o r r e c t a - K o n g l o m e r a t , das s t r a t i g r a p h i s c h in d i e Paradoxides fopchh,ammeri-i.t&qs d e s o b e r s t e n M i t t e 1 k a m b r i u m s f ä l l t ( M a g n u s s o n et a l . 1 9 6 3 , L u n d e g ä r d h e t a l . 1 9 6 7 ) . In d e r T a t k a n n das E x p o r r e c t a - K o n glomerat eine grössere Schichtlücke d a r s t e l l e n als nur die f o r c h h a m m e r i - E t a g e , s o a u c h T e i l e d e s O b e r k a m b r i u m s , w i e es a u c h an d e m j e t z t zu b e s c h r e i b e n d e n S t ü c k d e r F a l l i s t .

6

Da d a s E x p o r r e c t a - K o n g l o m e r a t i m h ö c h s t e n M a s s e das I n t e r e s s e der G e s c h i e b e s a m m l e r v e r d i e n t , soll im F o l g e n d e n e i n G e s c h i e b e d i e s e r A r t v o n M a n ( D ä n e m a r k ) n ä h e r b e s c h r i e b e n w e r d e n . Das S t ü c k ist am 3 . 7 . 1983 am S t r a n d von H j e l m Nakke g e f u n d e n worden . Die K l i f f k ü s t e von Hjelm Nakke bis östlich vom Hvid e k l i n t bei H j e l m z e i g t s t a r k e g l a z i a l e D e f o r m a t i onen und u m f a s s t 3 v e r s c h i e d e n e Geschiebelehme (zwei W e i c h s e l - z e i t l i c h e und e i n e n , der m ö g l i c h e r w e i s e S a a l e - z e i t l i c h i s t ) . A u s s e r d e m zeigt das Profil d e f o r m i e r t e S c h r e i b k r e i d e - S c h o l l e n , m a r i n e s und f l u v i a t i l e s E e m , W e i c h s e l - z e i t l i c h e Schmelzwass e r s e d i m e n t e und limnische A b l a g e r u n g e n des Spätg l a z i a l s ( B ö l l i n g und A l l e r o d ) . . (Berthelsen et al. 1977, Fredningsstyrelsen 1984). Die am S t r a n d z u s a m m e n g e b r a c h t e Geschiebegesellschaft entstammt also verschiedenen Quartärsedim e n t e n u n d z e i g t - w i e a u c h zu e r w a r t e n i s t - e i n e n s e h r g r o s s e n R e i c h t u m an v e r s c h i e d e n e n Geschieben. S o l c h e , die aus S c h o n e n , B o r n h o l m und dem w e s t l i c h e n und m i t t l e r e n O s t s e e r a u m herrühren müss e n , sind häufig bis d o m i n i e r e n d . Von diesen können b e i s p i e l s w e i s e e r w ä h n t w e r d e n : J o t n i s c h e S a n d s t e i n e ( d i e z . B . in d e r O s t s e e nördlich Gotland anstehen - vergleiche die Karte A b b . 5 bei F l o d e n 1 9 8 4 ) , D i p l o c r a t e r i o n - , S k o l i t h e n - , M o b e r g e l l a - und Volborthel1a-Sandsteine, "Grüne Schiefer", Tessini-Sandsteine , oberkambrische S t i n k k a l k e , verschiedene "Orthocerenkalke", Ostseekalk, Backsteinkalk, gotländer Crinoidenkalk e , M e r g e l k a l k e und lose K o r a l l e n , B u r g s v i k O o l i t h , Beyrichienkalk , Colonus-Schiefer, "grünlich-graues G r a p t o l i t h e n g e s t e i n " und Kalke aus dem L u d l o w mit P t e r o n i t e l l a , T e n t a c u l i t e n und C a l y m e n e . Aus dem M e s o z o i k u m kommen z . B. p f l a n z e n f ü h r e n d e T o n e i s e n s t e i n e des J u r a s , G r ü n s a n d s t e i n e der Oberk r e i d e , T o s t e r u p - K o n g l o m e r a t , w e i s s g e f l e c k t e r Feue r s t e i n (aus O - S c h o n e n ) und F e u e r s t e i n e und lose Fossilien aus der Schreibkreide vor. Aus dem u n t e r s t e n T e r t i ä r sind D a n - K a l k e und -Feue r s t e i n e , E c h i n o d e r m e n k o n g l o m e r a t , a s c h g r a u e s Paläozän und 1 i m o n i t i s e h e , zum Teil fossi1 f ü h r e n d e P a l ä o z ä n g e s t e i n e zu e r w ä h n e n . Das

jetzt

zu

beschreibende

7

Exporrectakonglomerat-

G e s c h i e b e m a s s u r s p r ü n g l i c h e t w a 4 o x 3o x 15 Z e n t i m e t e r und w a r an d e r O b e r f l ä c h e m i t d e u t l i c h e n G l e t s c h e r s c h r a m m e n v e r s e h e n . B e i m A u f s c h l a g e n fiel e s in 6 g r ö s s e r e u n d e i n e A n z a h l k l e i n e r e Stücke. D i e 6 g r ö s s e r e n T e i l s t ü c k e w e r d e n in S a m m l u n g P a l le G r a v e s e n / K o p e n h a g e n u n d d i e k l e i n e r e n in S a m m lung H o r s t K a u f m a n n / H a m b u r g a u f b e w a h r t . Die f o l g e n d e B e s c h r e i b u n g i s t an H a n d d e r in K o p e n h a g e n a u f bewahrten Stücke gemacht.

Li tho1 ogi e Das B i n d e m i t t e l des K o n g l o m e r a t e s b e s t e h t aus abgerollten, durchsichtigen Kalzitkörnchen (Durchmesser o . l b i s o . 7 M i l l i m e t e r ) in e i n e r M a t r i x v o n s c h w a r z e m , feinkörnigem A n t h r a k o n i t . Die Kalzitkörnchen sind z w e i f e l l o s a u f g e a r b e i t e t aus A n t h r a k o n i t k n o l l e n o d e r - S c h i c h t e n so w i e s i e an m e h r e r e n N i v e a u s im o b e r e n T e i l d e r m i t t e l k a m b r i s e h e n Sehichtenfo1qe v o r k o m m e n . Im v o r l i e g e n d e n G e s t e i n b e s t e h t g r o s s e S c h w i e r i g k e i t , kleine G e r o l l e m i t e i n e r dem B i n d e m i t t e l sehr ä h n l i c h e n L i t h o l o g i e von dem B i n d e m i t t e l selb e r zu u n t e r s c h e i d e n , b e s o n d e r s d e s w e g e n , w e i l das K o n g l o m e r a t s p ä t e r eine K a 1 z i t i m p r ä g n i e r u n g erf a h r e n h a t . So m a g e i n k l e i n e s u n d u n v o l l s t ä n d i g e s E x e m p l a r v o n Billingsella lindstroemi (Linnarsson) ? , w a s u n m i t t e l b a r a l s im B i n d e m i t t e l l i e g e n d e r s c h e i n t , in d e r T a t in e i n e m n i c h t m e h r e r k e n n b a ren G e r ö l l e l i e g e n . E i n e a n d e r e E r k l ä r u n g w u r d e von W e s t e r g ä r d ( 1 9 2 2 , S e i t e 4 o - 4 1 ) g e g e b e n mit dem V o r s c h l a g , dass einige m i t t e l k a m b r i s e h e n Foss i l e l e m e n t e , d i e im E x p o r r e c t a - K o n g 1 o m e r a t v o r k o m m e n , aus noch nicht v e r f e s t i g t e n S e d i m e n t e n aufgearbeitet sind. Die ü b e r w i e g e n d f l a c h e n , aber gut a b g e r u n d e t e n Kong 1 o m e r a t g e r ö 1 1 e s i n d b i s lo Z e n t i m e t e r l a n g u n d u m fassen Anthrakonit, grauen, glaukonitischen Kalk, u n r e g e l m ä s s i g e P h o s p h o r i t k n o l l e n , S i l t s t e i n und f e i n k ö r n i g e n , he 1 1 - g e l b 1 i c h - g r a u e n S a n d s t e i n . E i n i ge G e r ö l l e b e s i t z e n e i n e p h o s p h a t i s c h e R i n d e , d i e j e t z t zu e i n e r d u n k e l b r a u n e n F a r b e v e r w i t t e r t i s t . L e i d e r i s t d a s L i e g e n d e d e s K o n g l o m e r a t e s in d e n sechs grösseren T e i l s t ü c k e n des G e s c h i e b e s nicht v o r h a n d e n . In e i n e m T e i l s t ü c k i s t a b e r d e r U b e r g a n g n a c h o b e n zu e r k e n n e n . H i e r w i r d d e r k o n g l o m e -

8

r a t i s e h e Teil von etwa 2.5 Z e n t i m e t e r l a m i n i e r t e m A n t h r a k o n i t ü b e r l a g e r t , dessen o b e r s t e 1.5 Zentim e t e r in e i n e h e l l g r a u e B 1 e i c h u n g s z o n e u m g e w a n d e l t i s t . Die U n t e r g r e n z e d i e s e r B l e i c h u n g s z o n e ist schwach wellenförmig. Auf der B l e i c h u n g s z o n e f o l g t ein h e l l - g e l b l i c h grauer Kalk mit C h a r a k t e r e i n e r S c h i l l - L a g e (Coquin a ) , d i e n u r an k l e i n e n S t e l l e n u n d n u r m i t e i n e r Dicke von 1 bis 3 M i l l i m e t e r n e r h a l t e n i s t .

Fauna F o s s i l i e n f i n d e n s i c h s o w o h l in d e n G e r o l l e n w i e im B i n d e m i t t e l , im ü b e r l a g e r n d e n A n t h r a k o n i t u n d in d e r z u o b e r s t l i e g e n d e n S c h i l l - L a g e . Agnostus pisiformis ( W a h l e n b e r g ) k o m m t r e i c h l i c h und w o h l e r h a l t e n im B i n d e m i t t e l a l l e r 6 T e i l s t ü c k e v o r , i s t a b e r in d e n G e r o l l e n n i c h t v o r h a n d e n . Agnostus pisiformis k o m m t a u c h im ü b e r l a g e r n d e n A n t h r a k o n i t v o r , e i n s c h l i e s s l i c h in d e r B l e i c h u n g s z o n e . E i n k l e i n e s , aber c h a r a k t e r i s t i s c h e s Fragment von Aorooephalites stenometopus (Angelin) gehört dem Bindemittel . Eine Z u s a m m e n s c h w e m m u n g von 1 bis 3 M i l l i m e t e r g r o s s e n F r a g m e n t e n e i n e r Paradoxides sp. u n d d e s A r m f ü s s l e r s Redliahella granulata (Linnarsson) find e t s i c h in e i n e m G e r ö l l v o n h e l l g r a u e m , e t w a s glaukonitischem Kalk. Ein e i n z i g e s (Linnarsson)

E x e m p l a r v o n Billingsella ? s c h e i n t im B i n d e m i t t e l

zu

lindstroemi liegen.

Die w i n z i g e n F l e c k e n von S c h i l l - L a g e n ü b e r h a l b des Anthrakonites enthalten viele Trilobitenfragmente, d i e g r ö s s t e n t e i l s zu k l e i n s i n d , um i d e n t i f i z i e r t zu w e r d e n . D o c h s i n d f ü n f C r a n i d i e n g e n ü g e n d g u t e r h a l t e n , u m e n t w e d e r a l s Sphaerophthalmus alatus ( B o e c k ) o d e r S. humilis (Phillips) identifiziert zu w e r d e n ( A b b . 4 ) .

9

Strati graphie Das r e i c h l i c h e V o r k o m m e n w o h 1 e r h a 1 t e n e r E x e m p l a r e v o n Agnostus pisiformis und des e i n z i g e n E x e m p l a r e s v o n Acroaephalites stenometopus im B i n d e m i t t e l d e s K o n g l o m e r a t e s g i b t d i e A. pisiformis-lone des basalen O b e r k a m b r i u m s a n . Das etwas d ü r f t i g e r e Vork o m m e n im ü b e r l a g e r n d e n A n t h r a k o n i t - s o w i e in d e r B1 e i c h u n g s z o n e - z e i g t v e r ä n d e r t e A b i a g e r u n g s v e r h ä l t n i s s e a n , aber noch z u T A . pisiformis-leit. Das K o n g l o m e r a t gibt eine S c h i c h t l ü c k e a n . Wie w e i t d i e s e in d a s M i t t e l k a m b r i u m hinunterreicht,kann l e i d e r an H a n d d e r z i e m l i c h w e n i g e n u n d m e i s t e n s f r a g m e n t a r i s c h e n und d e s h a l b n i c h t s p e z i f i s c h identifizierbaren, aufgearbeiteten mittelkambrischen Fossilien näher festgestellt w e r d e n . D a g e g e n i s t d a s V o r k o m m e n v o n Sphaerophthalmus alatus o d e r S. humilis v o n I n t e r e s s e . W e n n d i e fragliche Art t a t s ä c h l i c h S. alatus i s t , wird die Schichtl ü c k e o b e r h a l b d e r Agnostus pisiformis-lone die Zon e n v o n Olenus, Parabolina spinulosa, Leptoplastus, Protopeltura praecursor u n d Peltura minor umfassen. W e n n d i e E x e m p l a r e s t a t t d e s s e n S. humilis darstell e n , w i r d d i e S c h i c h t l ü c k e n o c h g r ö s s e r s e i n , da d a n n d i e g a n z e Peltura minor-Zone miteinbezogen w i rd . W i e in d e r E i n l e i t u n g e r w ä h n t , s t e l 1 t m a n d a s E x p o r r e c t a - K o n g l o m e r a t in d i e f o r c h h a m m e r i - E t a g e d e s o b e r e n M i t t e l k a m b r i u m s , a b e r je n a c h d e m , w i e d i e p a l ä o g e o g r a p h i s e h e n V e r h ä l t n i s s e w a r e n , konnte sich d i e K o n g l o m e r a t b i l d u n g z e i t l i c h a u s d e h n e n , so auch in d a s O b e r k a m b r i u m h i n a u f , w i e d i e s e s G e s c h i e b e stück deutlich belegt.

Bi o m e t r i e U m zu s e h e n , ob d i e z a h l r e i c h e n K o p f s c h i l d e r ( C e p h a l a ) und S c h w a n z s c h i l d e r ( P y g i d i a ) von Agnostus pisiformis eine Lebensgese11schaft (Biozönose) o d e r eine nach dem Tode der Tiere u m g e l a g e r t e Ges e l l s c h a f t ( T h a n a t o z ö n o s e ) d a r s t e l l t , sind die E x e m p l a r e statistisch a n a l y s i e r t ( s i e h e A b b . 5 ) . Nach Messungen unter dem B i n o k u l a r sind die Observ a t i o n e n g r u p p i e r t und g e p r ü f t ü b e r die Güte der N ä h e r u n g an d i e N o r m a l v e r t e i 1 u n g .

10

Kopflänge:

X

2 z

Schwanzlänge:

X

= 1.61, Freiheitsgrade p = o.9oo = 3.21, Freiheitsgrade p = 0.526"

=

5,

=

4,

Das M a t e r i a l e r g i b t sich also als normal v e r t e i l t und m a g als e i n e T h a n a t o z ö n o s e , die z i e m l i c h schnell begraben w u r d e , angesehen w e r d e n . Z u m V e r g l e i c h w u r d e e i n e ä h n l i c h e A n a l y s e v o n Agnostus pisiformis aus dem O b e r k a m b r i u m von Bornholm u n t e r n o m m e n . Die F o s s i l i e n liegen u n g e s t ö r t , in s i t u i m A n t h r a k o n i t . E r g e b n i s d i e s e r A n a l y s e ist (siehe auch A b b . 6):

Kopflänge:

X2

Schwanzlänge:

X

= 17.87, Freiheitsgrade p = o.oo3 = 2o.45, Freiheitsgrade p = o.ool

=

5,

= 4

In d i e s e m F a l l s i n d d i e O b s e r v a t i o n e n n i c h t n o r m a l v e r t e i l t und sind also m ö g l i c h e r w e i s e von dem Vorhandensein mehrerer Häutungsstadien beeinflusst. U m f e s t z u s t e l l e n , o b m e h r e r e H ä u t u n g s s t a d i e n in d e r Tat i d e n t i f i z i e r t werden k ö n n t e n , wurden die Längen und B r e i t e n der C e p h a l a und P y g i d i a a b g e b i l d e t , s i e h e A b b . 7 und 8 . Um e i n e m ö g 1 i c h e a 1 1 o m e t r i s c h e Wachstumsweise a u s z u s c h a 1 t e n , w u r d e eine Zeichnung in d o p p e l t l o g a r i t h m i s c h e m M a s s s t a b g e w ä h l t . Die V e r t e i l u n g der O b s e r v a t i o n e n ist t e i l w e i s e Erg e b n i s e i n e r n a t ü r l i c h e n G r ö s s e n v a r i a t i o n und teilweise Folge einer gewissen Deformation w ä h r e n d der Sedimentdiagenese . Verschiedene Häutungsstadien können nicht unterschieden w e r d e n . Die S t e i g u n g e n der besten Näher u n gs ge r a d e n ( b e i d e r r e d u z i e r t e n Hauptachsenmethode) b e i d e m G e s c h i e b e von M 0 n u n d b e i d e m A n t h r a k o n i t von B o r n h o l m w u r d e n w e g e n U n t e r s c h i e d e s d e m t-Test-Verfahren unterworfen: Di e K o p f s c h i1 d e r : F - T e s t : F = 1 . 3 5 , F r e i h e i t s g r a d e = 51 u n d 5 7 , p = o.13o. Es g i b t k e i n e n s i g n i f i k a n t e n U n t e r s c h i e d in d e n V a r i a n z e n um d e r b e s t e n N ä h e r u n g s g e r a d e n h e r u m .

11

t-Test (Steigung): t = 1.516, Freiheitsgrade = lo8, p = 0.128. Es g i b t k e i n e n s i g n i f i k a n t e n U n t e r s c h i e d in d e n Stei gungen . Die

Schwanzschilder:

F - T e s t : F = l . o 4 , F r e i h e i t s g r a d e = 58 u n d 5 5 , p = o.443 . Es g i b t k e i n e n s i g n i f i k a n t e n U n t e r s c h i e d in d e n ri a n z e n .

Va-

t-Test (Steigung): t = 0.165, Freiheitsgrade = 113, p = 0.844. Es g i b t k e i n e n s i g n i f i k a n t e n U n t e r s c h i e d in d e n Stei gungen . F o l g l i c h ist das b a s a l e u n t e r s u c h t e n Fällen das

Wachstumsmuster gleiche.

in

beiden

Herkunft Das E x p o r r e c t a - K o n g 1 o m e r a t ist von m e h r e r e n L o k a l i t ä t e n an d e r W e s t k ü s t e v o n O l a n d b e k a n n t . A u f M i t t e l und N o r d - D l a n d g i b t es s o g a r zwei g e t r e n n t e K o n g l o m e r a t e , von d e n e n das u n t e r e das e i g e n t l i c h e E x p o r r e c ta- K o n gl o m e ra t d a r s t e l l t u n d d a s a u c h a u f S ü d Öl a n d v o r k o m m t . A u f d e m s ü d l i c h e n D l a n d ( z . B . in D e g e r h a m n ) w i r d das K o n g l o m e r a t nach oben von e i n e r v o l l s t ä n d i g e n oberkambrischen Schichtenfo1ge überlagert, währendd e s s e n d i e S c h i c h t l ü c k e o b e r h a l b d e r Agnostus pisiformisZ o n e in n ö r d l i c h e r R i c h t u n g i m m e r g r ö s s e r w i r d . W e n n m a n d a s A u s m a s s d i e s e r S c h i c h t l ü c k e an d e n v e r s c h i e d e n e n L o k a l i t ä t e n D l a n d s in B e t r a c h t zieht J n c | w e n n m a n f e r n e r e i n r e g i o n a l e s M u s t e r h i e r i n zu s e h e n v e r s u c h t , d ü r f t e d i e H e i m a t d e s M o ner G e s c h i e b e s auf dem M e e r e s b o d e n auf der Höhe von d e r S t r e c k e F ä r j e s t a d e n - B o r g h o 1 m zu s u c h e n s e i n . Von hier aus ist dann der T r a n s p o r t nach Mon mit ^ u a r t ä r e m Eis g e s c h e h e n . D a s E x p o r r e c t a - K o n g l o m e r a t k o m m t a u c h in a n d e r e n s c h w e d i s c h e n " K a m b r o s i 1 u r - G e b i e t e n " v o r , aber die g a n z e b e g l e i t e n d e G e s c h i e b e g e s e l l s c h a f t und die A u s b i l d u n g des K o n g l o m e r a t e s s e l b s t z e i g e n u n s e r e r Auff a s s u n g nach klar auf den M e e r e s b o d e n bei D l a n d als u n z w e i f e l h a f t e Heimat des Moner G e s c h i e b e s .

12

A b b • 1 . Das g r ö s s t e T e i l s t ü c k des G e s c h i e b e s Hjelm Nakke. Der polymikte Charakter des Konglomerates ist lich e r k e n n b a r . 0.6 x n a t . G r ö s s e . Part of the Exporreata Ccnglomerate brian) found at Hjelm Nakke, M0n, aonglomerate wit'h different k-inds 13

von deut-

boulder (CamDenmark. Mixed of olasts.

14

Abb. 2. (links oben). Langgestrecktes Anthrakonitgerö11 m i t t e l k a m b r i s e h e n A l t e r s . o.8 x n a t . G r ö s s e . Clast of in the

Middle Cambrian aonglomerate.

anthrasonite

incorporated

A b b . 3 . ( l i n k s u n t e n ) . Z a h l r e i c h e E x e m p l a r e v o n Agnostus pisiformis im B i n d e m i t t e l d e s K o n g l o m e r a t e s . 1.3 x n a t . G r ö s s e . Numerous speaimens matrix of the

of Agnostus aonglomerate.

pisiformis

in

the

A b b . 4 . ( d i e s e S e i t e o b e n ) . Sphaerophthalmus alatus o d e r S. humilis in d e r " o b e r s t e n S c h i l l - L a g e " ( s i e h e E r k l ä r u n g im T e x t ) , lo x n a t . G r ö s s e . Sphaerophthalmus most" aoquina

alatus or (see English

15

S.

humilis in abstract).

the

"top-

A b b . 5. Grössenverteilung der S c h w a n z l ä n g e n ( B ) v o n Agnostus porrectakonglomerat-Geschiebe

Kopflängen pisiformis von M o n .

Size distribution gidial lengths erratia boulder M$n, Denmark.

lengths (A) pisiformis Conglomerate

(B) of

of oephalio in Agnostus Exporreota

Abb. 6. Grössenverteilung der S c h w a n z l ä n g e n ( B ) v o n Agnostus t h r a k o n i t aus o b e r k a m b r i s c h e m holm. Size distribution of eephalic gidial lengths (B) in Agnostus thraoonite in Upper Cambrian 16

(A) im

und Ex-

and pyin the from

K o p f l ä n g e n (A) und pisiformis aus AnA l a u n s c h i e f e r , Born-

lengths (A) pisiformis alum shale,

and pyfrom anBornholm.

A b b . 7 . K o p f l ä n g e n u n d - B r e i t e n b e i Agnostus pisiformis von Mon und B o r n h o l m . G r ö s s e r e P u n k t e zeigen W i e d e r h o l u n g e n . " B e s t e N ä h e r u n g s g e r a d e " laut der reduzierten Hauptachsenmethode. M o n : l o g y = o . o 4 + 0 . 8 8 l o g x (r = 0 . 9 4 2 , N = 5 3 ) B o r n h o l m : log y = -o.o2 + o.95 log x (r = 0 . 9 8 5 , N = 59). Cephalio lengths and widths in Agnostus from M0n and Bornholm. Larger dots show "Best fit line" aaaording to the reduoed axis method.

pisiformis repetitions. major

Abb . 8 . S c h w a n z 1 ä n g e n und - B r e i t e n bei Agnostus pisiformis von M0n und B o r n h o l m . G r ö s s e r e P u n k t e zeigen Wiederholungen. "Beste Näherungsgerade" laut der reduzierten Hauptachsenmethode. M o n : log y = - o . l o + l.o4 log x (r = 0 . 9 2 9 , N = 57). B o r n h o l m : log y = -o.o7 + l.o3 log (r = 0 . 9 7 7 , N = 6 0 ) . Pygidial lengths and widths -in Agnostus from M0n and Bornholm. Larger dots show "Best fit line" acoording to the reduoed axis method. 17

x

pisiformis repetitions. major

LITERATUR: B e r t h e l s e n , A . & P . Konradi & K . S . P e t e r s e n , 1977: Kvartaere lagfsilger og strukturer i VestmsSns kl inter.-Dansk g e o l . Foren., Aarsskrift for 1976: 9 3 - 9 9 . F l o d & n , T . , 1984: Der Strukturbau im Seegebiet von Schweden.Z e i t s c h r . für Angewnadte Geologie 30/1: 2 - 1 6 . Fredningsstyrelsen/Milj«iministeriet, 1984: Archivmaterial über L o k . 176 in: Nationale geologiske interesseomraader (ersch.1984). H u c k e / V o i g t , 1967: Einführung in die

Geschiebeforschung.

J a e g e r , H . , 1984: Einige Aspekte der geologischen Entwicklung Südskandinaviens im Altpaläozoikum.- Z e i t s c h r . für Angewandte Geologie 30/1: 17-33. L u n d e g a a r d h , P . H . 8 J . Lundqvist 8 M . L i n d s t r ö m , 1967: Berg och jord i Sverige. M a g n u s s o n , N . H . 8 G . Lundqvist 8 G . Regn&ll, 1963: Sveriges geologi. M a l z a h n , E., 1935: Das ölandische Granulata-Konglomerat als Diluvialgeschiebe.- Z e i t s c h r . für Geschiebeforschung 11 (Beiheft). M a r t i n s s o n , A . , 1965: Aspects of a Middle Cambrian Thanatotope on Öland.- G e o l . F ö r . i Stockholm F ö r h . 87: 181-230. S c h r a n k , E., 1973a: Trilobiten aus Geschieben der oberkambrischen Stufen 3-5.- Paläont. A b h . (A) 4 (4): 8 0 5 - 8 5 7 , 15 T f . , Berlin S c h r a n k , E., 1973b: Fauna und Kontakt Mittelkambrium/Oberkambrium in einem Geschiebe.- Z e i t s c h r . g e o l . Wiss.Berlin 1/1: 8 5 - 9 9 . W e s t e r g a a r d , A . H . , 1922: Sveriges Olenidskiffer.- Sveriges G e o l . U n d e r s . S e r . C a , N o . 18. W e s t e r g a a r d , A . H . , 1946: Agnostidea of the Middle Cambrian of Sweden.- Sveriges Geol. U n d e r s . S e r . C , N o . 4 7 7 .

Danksagung: Für die Herstellung der Fotos sind wir Jan Aagaard zu herzlichem Dank v e r p f l i c h t e t .

18

Mitteilungen IN EIGENER SACHE Zwiespältig ist das V e r h ä l t n i s . Beispielsweise zwischen Archäologie und B a u i n d u s t r i e . Ohne die Bagger würde manches vielleicht gar nicht zutage k o m m e n , aber mit den Baggern droht vieles zerstört zu w e r d e n , was eben aus dem Schoß der Erde k a m . Oder zwischen Denkmalpflege und Naturs c h u t z . Beide widmen sich einer lebenswerten U m w e l t . Und doch wird z . B . derzeit in Schleswig die Frage heiß diskutiert: Wieviel Rekonstruktion des barocken Schloßgartens und wieviel Naturschutz für Wald- und Feuchtgebiete? K o l l i s i o n e n . Nicht w e i t entfernt davon das Thema Naturs c h u t z / P a l ä o n t o l o g i e . Wenn bestimmte Schichten Erkenntnisse für Paläontologen verheißen, dann hat das Buddeln P r i o r i t ä t . Gemeint sind nicht einmal die von besonders hartgesottenen Frevlern geschaffenen Kraterlandschaften in Südfrankreich oder in der Eifel - schon beim Thema Messel zeigt sich's: Niemals Mülldeponie! Aber die Erhaltung von Grabungsmöglichkeiten und die Erhaltung von Biotopen vertragen sich nicht immer. Wer sich für die Geschichte des Lebens interessiert, m u ß auch am Leben selbst interessiert s e i n . Kompromisse sind a n g e z e i g t , vielleicht V e r z i c h t . Wo es nicht um das Bergen von Fossilien g e h t , sondern um die Erhaltung einer Landschaft zu aktuopaläontologischen Studienzwecken - dort gibt es zum Glück keine Probleme mit der Einheitsfront gegen den Würgegriff der Z i v i l i s a t i o n . So klingt der Chor von Naturschützern und Paläontologen harmonisch: Hände weg vom Watt! (siehe M e d i e n s c h a u , S . 24) Mit der Wiedergabe eines Zeitungsartikels über den Vortrag von P r o f . D r . Gero Hillmer kommen wir auch Wünschen n a c h , unseren Lesern interessante Referate zugänglich zu m a c h e n . Ein "steinreiches" Jahr w ü n s c h t allen Lesern

DIE SAMMLERGRUPPE FÜR GESCHIEBEKUNDE in Hamburg trifft sich jeden zweiten Montag im Monat im G e o m a t i k u m . Am 9 . März spricht B . Brügmann zum Thema:"Bilder von Geschieben", am 13. April referiert Harm Paulsen über die Steinzeit, am 11. Mai gibt es einen Vortrag von Kurt W . Eichbaum mit Blick auf die Exkursion zu Himmelfahrt nach Mors/Dänemark (27.-31. M a i ) . DIE GESELLSCHAFT FÜR G E S C H I E B E K U N D E , Sektion S c h l e s w i g , trifft sich montags in der V H S , K ö n i g s t r . 3 0 , Raum 7, um 19.30 U h r . Die Vorträge beginnen um 20 U h r . Am 2 . März spricht D r . Hans Priesm e y e r , Kernforschungszentrum Geesthacht zum Thema:"Radioaktivität Ursprung und Wirkung natürlicher Strahlung". "Fossilfundpunkte in Nordschleswig und Jütland" heißt das Thema am 16. März Referent: Heiko Koch aus Lügumkloster/Dänemark.An diesem Abend soll auch die Pfingstexkursion besprochen w e r d e n . Am 3 0 . März hält B . Brügmann aus Hamburg einen Dia-Vortrag über "Mön - die dänische Kreideinsel"."Gläserne Rätsel - neueste Erkenntnisse über das

19

Tektitenproblem" heißt der Vortrag von Arno L e n g o w s k i , Schleswig, am 2 7 . A p r i l . Harm Paulsen aus Schleswig bietet am 11. Mai einen Dia-Vortrag mit Demonstration:"Feuerstein - Entstehung und Verwendung". DER ARBEITSKREIS DER FOSSILIENSAMMLER in Flensburg trifft sich jeweils um 19 Uhr im Fördegymnasium, E l b e s t r . 10. Die Vorträge beginnen um 19.30 U h r . Am 10. März spricht D r . P . Berger aus Busdorf zum Thema:"Gesteine - Werden und V e r g e h e n " , am 7 . April werden mitgebrachte Fossilien b e s t i m m t , und am 12. Mai referiert H . Meier aus Schuby mit Dias über den fränkischen J u r a . DIE GEOLOGISCH-PALÄONTOLOGISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT Kiel hat ihr Treffen im Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität K i e l , O l s h a u s e n s t r . 4 0 / 6 0 , Übungsraum der M i n e r a l o g e n . Am 19. Februar sprechen die Herren Paulsen und Koller zum Thema ^'TriasFossilien aus dem Anstehenden und dem G e s c h i e b e " . Die Treffen am 2 6 . F e b r u a r , 5 . März und 12. März sind ohne festes T h e m a , am 19. März berichtet Herr Reichel über eine Reise nach P o l e n . Für den 2 6 . März ist ein Lichtbilder-Vortrag von Frau D r . Kabel-Windloff vorgesehen:"Feinkies-Analysen in S c h l e s w i g - H o l s t e i n ; Methodik und E r g e b n i s s e " . "MENSCH UND EVOLUTION" heißt eine Sonderausstellung im Zoologischen Museum K i e l , Hegewischstr.3, die noch bis zum 3 1 . März geöffnet ist, und zwar dienstags bis sonnabends von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 13 U h r . Insgesamt wurden mehr als 300 Tierund Pflanzenpräparate, Modelle sowie Fossilien b e r e i t g e s t e l l t . Zahlreiche Farbfotos und Grafiken veranschaulichen die Aussagen der A u s s t e l l u n g . Sogar das größte Landraubtier aller Z e i t e n , der T y r a n n o s a u r u s , wird in Lebensgröße d a r g e s t e l l t . DIE GESCHIEBESAMMLERGRUPPE des Kreises Lauenburg-Stormarn (Leitung: H . - J . Lierl, T e l . 04154/5475) hat folgendes Programm: 5 . M ä r z , A . Montag:"Krebse aus dem norddeutschen Miozän"; 2 . A p r i l , H . - J . Lierl:"Die Ahrensburger Geschiebesippe"; 7 . M a i , D r . W . Weitschat: "Bernstein". DER ARBEITSKREIS M I N E R A L O G I E , PALÄONTOLOGIE UND GEOLOGIE der VHS O l d e n b u r g , BBS III, Ecke W a l l s t r a ß e / H e i l i g e n g e i s t w a l l , Raum 10, trifft sich (jeweils von 19.30-21.25 Uhr) am 6 . März zu einem Vortrag von Realschullehrer Jürgen Kempf zum Thema "Laurion in Griechenland und seine Mineralien" und am 8 . Mai zu einem Besprechungsabend mit Dipl.-Geol. U . Brehm über die nächste E x k u r s i o n . Ein Ziel liegt noch nicht f e s t .

Sammlermarkt SUCHE T r i l o b i t e n , Stachelhäuter, gut erhaltene Fossilien. Biete E i f e l f o s s i l i e n , Trilobiten, C r i n o i d e n , Fossilien aus aller W e l t . Hans A l b e r s , K r e u z s t r . 7 , 5163 Langerwehe-Obergeich, T e l . 0 2 4 2 3 / 3 4 4 1 . SUCHE für eine paläontologische Arbeit Trilobiten ( - t e i l e ) mit deutlichen Verletzungen oder M i ß b i l d u n g e n . F . Rudolph, W o e r m a n n s t r . 6 , 2300 Kiel 14.

20

Sammlergruppen

stellen sich vor

Die Mitglieder der GfG in Berlin als geschlossene Gruppe vorzustellen, ist nicht m ö g l i c h . Die meisten von ihnen arbeiten für sich allein und kennen einander kaum oder gar n i c h t . Ausführlich kann hier nur über eine kleine Arbeitsgruppe berichtet w e r d e n , die seit zehn Jahren b e s t e h t . Hervorgegangen ist sie aus Hörern der Erwachsenenbildung der Freien Universität B e r l i n . Durch Vorlesungen und Exkursionen wurden Grundkenntnisse der Geologie und Paläontologie verm i t t e l t . Entsprechend den unterschiedlichen Exkursionszielen

entstan-

den zunächst F o s s i l i e n s a m m l u n g e n , die nicht nach bestimmten

Gesichts-

punkten ausgerichtet w a r e n . Später beschäftigten sich die Gruppenmitglieder intensiv m i t Geschiebematerial des Berliner R a u m s . Die Sammelmöglichkeit wurde hier zunehmend g e r i n g e r , weil nach und nach die Kiesgewinnung völlig eingestellt wird und uns das Umland dafür verschlossen i s t . Es erschien uns deshalb sinnvoll, unsere Geschiebesammeierfahrung

in einem Aufsatz festzuhalten und die Funde aufzu-

listen ("Der Aufschluß" N r . 3 6 , März 1985:"Sedimentgeschiebe und ihre Fossilien aus Aufschlüssen in W e s t - B e r l i n " , referiert in GA 2 / 8 5 ) . Seit sechs Jahren unternimmt die Gruppe jährlich einmal eine mehrtägige Exkursion nach O s t h o l s t e i n . Ziel dieser Fahrten ist nicht nur die Mehrung der S a m m l u n g e n , sondern mehr und mehr reizt die Auseinandersetzung m i t den überall anzutreffenden Spuren des Inlandeises. Zweimal monatlich werden auf kontinuierlichen Zusammenkünften

diesbezügliche

Fragen diskutiert und gemeinsam Fossil- und Gesteinsfunde

bestimmt.

Außerdem werden zur Zeit die Geschiebefunde der bisher durchgeführten Ostholstein-Exkursionen getrennt nach Fundorten, Erdzeitalter und Fossilinhalt listenmäßig e r f a ß t . Sicher ermöglicht diese Arbeit eine spätere Auswertung nach verschiedenen G e s i c h t s p u n k t e n . 1983 gestaltete die Gruppe mit finanzieller Unterstützung des

Förderkreises

der naturwissenschaftlichen Museen Berlins eine fachbezogene Ausstellung, die in erweitertem Umfang unter dem Motto "Gletscher schreiben Erdgeschichte" 1985 in Schleswig gezeigt wurde (siehe GA 4/85 und GA 1 / 8 6 ) . Zur gleichen Zeit waren wir an einer Ausstellung in der Urania Berlin b e t e i l i g t . Auch im Jubiläumsjahr unserer Stadt 1987 werden wir in zwei großen Ausstellungen mit Exponaten vertreten

sein.

Mit diesen Öffentli chkeitsarbeiten verbinden wir stets die Werbung für den o . g . Förderkreis und unterstützen ihn in seiner

Zielsetzung,

in West-Berlin ein naturwissenschaftliches Museum zu e r r i c h t e n .

21

Namen und Anschriften der

Arbeitsgruppen-Mitglieder:

Edith Fritsch, Geibelstr. 4 9 , 1000 Berlin 49 Susanne Sache, H o r t e n s i e n s t r . 9 , 1000 Berlin 45 Heidi Stolte, M a t t e r h o r n s t r . 2 7 , 1000 Berlin 38 Ursula und Dieter Todtenhaupt, Hohenzollerndamm

25,

1000 Berlin 31 Im folgenden werden Berliner GfG-Mitglieder v o r g e s t e l l t , zu denen die Arbeitsgruppe Kontakt hat: Ehepaar Astrid und Erwin Knoche, Gallwitzallee 6 7 , 1000 Berlin 4 6 . Frau Knoche ist durch ihre Tätigkeit auf der Berliner Mineralien- und F o s s i l i e n b ö r s e , wo sie seit Jahren ihre Erfahrungen beim Bestimmen von Fossilien w e i t e r g i b t , bei Sammlerfreunden bekannt und g e s c h ä t z t . Herr Knoche befaßte sich intensiv mit G r a p t o l i t h e n . Neuerdings gilt sein Hauptinteresse den M a g m a t i t e n , von denen er DünnschiiffSerien herstellt. Manfred A r n o l d , Pfefferweg 8 , 1000 Berlin 2 0 . Er verfügt über die umfangreichste und wertvollste

Geschiebesammlung

aus dem Berliner R a u m . Besonders beschäftigt sich Herr Arnold m i t Fossilien der Oberen Kreide, wobei er das Anstehende speziell von Mön und des Stevnsklints mit e i n b e z i e h t . Johannes M o d l i c h , Pfeddersheimer Weg 7 , 1000 Berlin 3 8 . Seine Interessen liegen in der Hauptsache bei den T r i l o b i t e n , von denen er eine u m f a n g r e i c h e , systematisch angelegte Sammlung präsentieren kann,und außerdem bei Mikrofossi1ien sowie dem kristallinen Geschiebe. D r . Eckart Schrank, Technische Universität B e r l i n , S . F . B . 6 9 , Ackers t r . 7 1 - 7 6 , 1000 Berlin 6 5 . D r . Schrank ist Fachmann für Trilobiten und bekannt durch viele Veröffentlichungen

(u.a. GA 1/86 "Über C a l y m e n i d a e " ) . Jederzeit können

sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe mit Fragen an ihn wenden und ihn um Rat b i t t e n . Christian Kühn, W e r f t s t r . 5 a , 1000 Berlin 2 1 . Er nutzt sein Ferienhaus auf Gotland als Stützpunkt für Exkursionen in das anstehende Silur, interessiert sich aber auch für Fossilien aus anderen Erdzeitaltern - ob Anstehendes oder G e s c h i e b e . Er wünscht sich viele K o n t a k t e , um mit anderen Sammlern Erfahrungen

auszutauschen.

Vielleicht kann dieser Bericht dazu a n r e g e n , daß sich alle Berliner GfG-Mitglieder näher kennenlernen und zur gemeinsamen Arbeit zusammenfinden.

Edith FRITSCH

22

Medienschau

23

24

Besprechungen 1. R I C H T E R , E . , B A U D E N B A C H E R , R . & EISSMANN, L . , 1986: Die Eiszeitgeschiebe in der Umgebung von Leipzig - B e s t a n d , H e r k u n f t , Nutzung und quartärgeologische Bedeutung.- Altenburger N a t u r w i s s . F o r s c h . 3: 136 S . , Altenburg

(Herausgeber und Vertrieb: M a u r i t i a n u m , Naturkundli-

ches M u s e u m , Postfach 2 1 6 , DDR-7400 A l t e n b u r g , 12.50 M . , ISSN 0 2 3 2 - 5 3 8 1 ) . Wie schon aus den Namen für die Elster- und Saalevereisung h e r v o r g e h t , gehört die Umgebung von Leipzig zu den klassischen Räumen des Geschieb e s a m m e l n s , der Geschiebeforschung und der Q u a r t ä r g e o l o g i e . Nicht nur aus diesem Grunde gehört das o . g . Werk zu den hervorragendsten und bedeutendsten Publikationen zur Geschiebekunde des Jahres 1986. Das Heft enthält vier Beiträge zur Geschiebekunde des durch die Lage im Altm o r ä n e n g e b i e t am Rande der Inlandvereisung ausgezeichneten Leipziger L a n d e s , vor allem zur r e g i o n a l e n , aber auch zur speziellen und angewandten Geschiebekunde sowie zur Q u a r t ä r g e o l o g i e . Nach einem ausführlichen Vorwort des Herausgebers des H e f t e s , dem bekannten Eiszeitforscher Lothar E I S S M A N N , in dem eine Übersicht über die Bedeutung der Geschiebe und Geschiebeforschung in der Leipziger Tieflandsbuchtgegeben w i r d , folgt die umfangreichste Arbeit des H e f t e s , die von Erich RICHTER über "Die fossilführenden Geschiebe in der Umgebung von L e i p z i g " . Seit der grundlegenden Arbeit von L . SIEGERT (1898) über "Die versteinerungsführenden Sedimentgeschiebe im Glazialdiluvium des nordwestlichen Sachsens" ist - abgesehen von einer Zusammenstellung von R . GLÄSEL (1955) - nichts Entsprechendes mehr e r s c h i e n e n . Die Arbeit enthält eine umfassende Beschreibung und eine ausführliche tabellarische Zusammenstellung der Sedimentärgeschiebe des Leipziger Raumes in stratigraphischer A b f o l g e . Mit Ausnahme des Karbons und Perms sind alle Systeme v e r t r e t e n . Die schönsten Funde sind auf 20 Tafeln d a r g e s t e l l t . Eine Karte der Heimat der Geschiebe rundet die Arbeit a b . Mit der Arbeit "Zum Geschiebebestand der Sammlung GLÄSEL im Naturwissenschaftlichen Museum Leipzig" liefert R . BAUDENBACHER einen wesentlichen Beitrag zur Kenntnis der kristallinen Geschiebe des Leipziger R a u m e s . Grundlage ist die GLÄSEL-Sammlung im genannten M u s e u m . Nach einer kurzen Biographie GLÄSELS und Angaben zum Sammelgebiet wird nach einer kurzen Einführung in den Bestand an Kristallin-Geschieben eine umfassende Zusammenstellung dieser Geschiebegruppe in Form einer tabellarischen Übersicht g e g e b e n , wie man sie sich auch von anderen Gebieten w ü n s c h t . Sie ist deshalb besonders w e r t v o l l , da auch die genauen Fundhorizonte angegeben s i n d . Vier Abbildungen und eine Karte der Heimat der Kristallin-Geschiebe des Leipziger Raumes runden auch diese Arbeit a b . Von besonderer Bedeutung ist die Arbeit von L . EISSMANN zur "Quartärgeologie und Geschiebeforschung im Leipziger Land mit einigen Schlußfolgerungen zu Stratigraphie und Vereisungsablauf im Norddeutschen T i e f l a n d " . Sie stellt einen wichtigen Beitrag zur angewandten Geschiebeforschung dar und zeigt in beispielhafter Form die Bedeutung der Geschiebeforschung für die Quartärgeologie und für kultur- und bauhistorische sowie pädagogische A s p e k t e . Auf Grund der beobachteten Geschiebeassoziationen wird angenommen - da sowohl in den elster- als auch saaleeiszeitlichen Ablagerungen Geschiebe vom Oslogebiet bis Finnland vertreten sind - , daß sich zu Beginn der Vereisung ein gut e r n ä h r t e r norwegischer Gletscher über Dänemark in Richtung Süden ergoß und den in Richtung SW abfließenden Ostseegletscher m i t s c h w e d i s c h e n , finnischen und baltischen Geschieben in südliche

25

Richtung ablenkte und sich mit ihm v e r m i s c h t e . Im Laufe der weiteren Entwicklung verlagerte sich dann das Vereisungszentrum Richtung O s t e n , und der besser ernährte Ostseegletscher verdrängte den norwegischen Gletscher Richtung Westen (siehe A b b . = E I S S M A N N , A b b . 4 , ÄZ = ä l t e r e s , JZ = jüngeres Vereisungszentrum). Am Ende der Vereisungsperiode

herrschte im nördlichen Mitteleuropa in NE-Europa gebildetes Inlandeis v o r . Im Zusammenhang mit den Geschiebeassoziationen in verschiedenen G e s c h i e b e m e r g e l n , den rekonstruierten Eisströmen und einigen anderen Aspekten werden auch Fragen zur Pleistizänstratigraphie Norddeutschlands d i s k u t i e r t . Der Arbeit von EISSMANN beigefügt ist die bekannte Karte der "Findlinge im mittleren Teil des norddeutschen Vereisungsg e b i e t e s " , ergänzt durch Angaben für den Süden und Südwesten.Die im Heft genannten Geschiebefundpunkte werden abschließend in einer kleinen Arbeit von BAUDENBACHER zusammen- und auf einer Karte darg e s t e l l t . Das Buch ist jedem Geschiebesammler unbedingt zu e m p f e h l e n , und jeder interessierte Sammler sollte v e r s u c h e n , es so bald wie möglich zu e r w e r b e n , denn es ist sicherlich nur eine Frage der Z e i t , bis das Buch vergriffen ist (Heft 1 dieser Reihe: L . EISMANN:"Periglaziäre Prozesse und Permafroststrukturen aus sechs Kaltzeiten des Quartärs" ist es b e r e i t s ) . R_ S C H A L L R E U T E R 2 . S C H A L L R E U T E R , R . , 1985: Eine weitere kalkschal ige Foraminifere aus einem ordovizischen Geschiebe W e s t f a l e n s . G e o l . P a l ä o n t . Westfalen 5^: 51-55, 1 Tf.,Münster. Aus einem mittels Ostrakoden datierten oberordovizischen Kalk-Geschiebe von Ahlintel wird als Saccamminopsis ? camelopardalis s p . n . ein weiterer Vertreter der im Ordoviz sehr seltenen kalkschaligen Foraminiferen beschrieben und auf einer Tafel stereoskopisch d a r g e s t e l l t . G.HILLMER

26

3 . PROBST,E., 1986: Deutschland in der Urzeit - von der Entstehung des Lebens bis zum Ende der Eiszeit, Verlag C . Bertelsmann, M ü n c h e n , 450 S . , 102 Färb- und 197 S W - F o t o s , 62 Zeichnungen, 33 Karten, L e i n e n , bis Mitte 1987 Subskriptionspreis von 168 D M , danach 198 D M . Ein ganz hervorragendes populärwissenschaftliches Buch ist auf den Markt g e k o m m e n , das leider auch seinen Preis h a t . Wer es sich leisten k a n n , der dürfte viel Freude mit diesem faszinierenden Werk h a b e n , das inf o r m i e r t , fesselt und auch durch gute Fotos und Zeichnungen überzeugt Bilder, die man nicht schon in anderen Werken gesehen hat! Eine "Armee" von 250 namentlich genannten Fachwissenschaftlern hat den Journalisten Ernst Probst u n t e r s t ü t z t . Kein W u n d e r , daß die Beiträge nicht nur gut lesbar und klar gegliedert s i n d , sondern auch Hand und Fuß h a b e n . Unter anderem hat sich Probst intensiv des Themas Messel a n g e n o m m e n , zu dem noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Auch die Gesellschaft für Geschiebekunde hat ja auf ihrer Jahresversammlung 1<985 in Schleswig eine Resolution gegen eine Mülldeponie Messel beschlossen. Gut, daß in diesem Buch auf das paläontologische Gewicht Messels hingewiesen w i r d . (Die A b b . aus dem Buch zeigt das Eozän des. G e i s e l t a l s / D D R , vergleichbar mit M e s s e l . ) Die Ernsthaftigkeit dieses populärwissenschaftlichen Unternehmens zeigt sich auch bei der Frage des S a u r i e r s t e r b e n s . Hier wird nicht der immer wieder strapazierten Katastrophentheorie der Boden b e r e i t e t , hier bemüht man sich um wägende Deutungen aus unterschiedlichen Perspektiven, die ein breites Spektrum von Möglichkeiten e r ö f f n e n . Der aktuelle Wissensstand ist a u s g e b r e i t e t , nicht der von gestern - wie in so vielen B ü c h e r n . Etwas kurz kommt das A l t - P a l ä o z o i k u m , und auch die Geschiebeforschung spielt nur am Rande und verstreut eine M a u e r b l ü m c h e n r o l l e . Es fehlte eben doch bisher die Lobby, die die ganz eigene Problematik und Bedeutung der Geschiebeforschung den Paläontologen und paläontologisch Interessierten deutlich m a c h t e . Mit Fleiß und Zähigkeit ist ein besserer Stellenwert erreichb a r . Gründe für eine Wende gibt es g e n u g . U w e - M . TROPPENZ

27

Funde

unserer Mitglieder und Freunde

Conularia sp., etwa 4 cm h o c h , aus dem O r d o v i z i u m , Stufe C - D , fand unser Mitglied Frank R u d o l p h , K i e l , vergangenes Jahr in B o r d e s h o l m . Conularien sind vom Kambrium bis zur Trias b e k a n n t . Sie werden zu den Scyphozoen g e s t e l l t , das sind marine Cnidaria (Nesseltiere). Die Cnidaria wiederum sind primitive Coelenteraten (Hohltiere). Es s c h e i n t , daß die Conularien eine entfernte Verwandtschaft zu den Medusen (Quallen) b e s i t z e n , (vgl. LEHMANN/HILLMER:"Wirbellose Tiere der Vorzeit",S.51 ff) SAMMLUNG UND FOTO: FRANK RUDOLPH