en (1990)

[NP,S] & h(x,S) c. Ob j(x) ↔ [NP,VP] & h(x,VP) Disk on tin uität (wie man sie für VSO-und OSV-Systeme brauc h t) wird durc nic t-lok ale LP-Regeln erf...

0 downloads 233 Views 48KB Size
Mobile-Grammatiken bei Blevins (1990) (1)

(2)

Mobile: Quintupel



mit

a.

N = endli he Menge von Knoten

b.

L = endli he Menge von Labels

.

D = s hwa he partielle Dominanzordnung in N x N

d.

P = strike partielle Präzedenzordnung in N x N

e.

Q = Labelfunktion von N na h L

f.

T = terminale Knoten

Axiome (p. 53): a. b.

. d. e. f.

∃x ∈ N ∀y ∈ N : xDy ∀x ∈ N : x ∈ T ↔ ∀y ∈ N : xDy → x = y ∀x,y ∈ T : x 6= y → [ xPy v yPx ℄ ∀x,y ∈ N : xDy → [ ¬xPy & ¬yPx ℄ ∀x,y ∈ N : xPy ↔ ∀ z,w ∈ N : [ [ xDz & yDw ℄ → ∀x ∈ N : ∃y ∈ T : xDy

zPw ℄

Das erlaubt Multidominanz und Diskontinuität. Wie kommt beides konkret zustande? (3)

(4)

Multidominanz dur h mild ni ht-lokale ID-Regeln (p. 167): a.

Subj(VS ) = Subj(H(Cpl(VS )))

(Subjekt-zu-Subjekt-Anhebung)

b.

Subj(VS ) = Obj(H(Cpl(VS )))

(Objekt-zu-Subjekt-Anhebung)

.

Obj(VO ) = Subj(H(Cpl(VO )))

(Subjekt-zu-Objekt-Anhebung)

d.

Obj(VO ) = Obj(H(Cpl(VO )))

(Objekt-zu-Objekt-Anhebung)

Hilfsbegrie: a. b.

.

↔ [X,Vn P℄ & h(x,Vn P) Subj(x) ↔ [NP,S℄ & h(x,S) Obj(x) ↔ [NP,VP℄ & h(x,VP) Cpl(x)

Diskontinuität (wie man sie für VSO- und OSV-Systeme brau ht) wird dur h ni htlokale LP-Regeln erfasst. Idee (p. 337): S hwesterknoten sind die kleinste Domäne, über die Linearisierungsregeln eine irgendwie relevante Präzendenzrelation denieren können; wenn man die Domäne für Linearisierungsregeln auf irgendeine Art erweitert, wird dies direkt Diskontinuität mögli h ma hen. (5)

Regeln für das Iris he (p. 345): a.

ID-Regeln: (i) (ii)

b.

→ NP,VP 2 VP → V ,NP

S

LP-Regeln: (i)

H



X

in H0 P

(ii)

xPy



x - ommands y