Ansprechpartnerinnen Kontakt

(DIA-AM) richtet sich speziell an Menschen, bei denen nicht klar ist, ob sie den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gewachsen sind oder ob e...

0 downloads 101 Views 3MB Size
Ansprechpartnerinnen

Kontakt CJD Berlin-Brandenburg DIA-AM Glanzstraße 2, 12437 Berlin fon 030 13 88 56 03 [email protected] www.cjd-berlin-brandenburg.de

Maßnahmedurchführung Beate Windt [email protected] Susann Kunze [email protected]

Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit

Der Zugang zu unseren Räumlichkeiten ist barrierefrei.

Ute Wiedebusch [email protected]

Fahrverbindungen: S-Bahn: S45, S46, S47; S8, S85, S9 bis Baumschulenweg

Fachbereichsleitung CJD Berlin-Brandenburg Rebecca Lehmann fon 030 79 09 01 64 [email protected]

besonders betroffener behinderter Menschen (DIA-AM)

Juergen Jotzo / pixelio.de

Busse: 165 bis Köpenicker Landstr./Baumschulenstr. 170 und 365 bis S-Bahn Baumschulenweg

Das CJD Berlin-Brandenburg ist eine Einrichtung im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD). 73061 Ebersbach . Teckstr. 23 www.cjd.de

CJD-11-03-399-6 Stand: 03/2011

Das CJD ist Mitglied in:

CJD Berlin-Brandenburg

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision „Keiner darf verloren gehen!“.

Gefördert durch:

CJD Berlin-Brandenburg

Maßnahmebeschreibung

Ablauf

Das CJD Berlin-Brandenburg versteht sich als multiprofessionelle Einrichtung der vorberuflichen Bildung, Ausbildung und Qualifizierung sowie der sozialen Förderung von jungen und erwachsenen Menschen auf der Basis der Grundlagen und Leitlinien des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands, gemeinnütziger e.V. (CJD). Unsere Vision „Jedem seine Chance“ und der Leitsatz des CJD Keiner darf verloren gehen“ sind Basis unseres Handelns.

Die Maßnahme „Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit besonders betroffener behinderter Menschen“ (DIA-AM) richtet sich speziell an Menschen, bei denen nicht klar ist, ob sie den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gewachsen sind oder ob eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) als Arbeitsplatz geeigneter ist.

Phase 1: Eignungsanalyse - berufsbezogene Diagnostik (hamet2, Profil AC) - Leistungsdiagnostik Dauer: ca. 2 Wochen

Das CJD Berlin-Brandenburg arbeitet mit dem Qualitätsmanagementsystem der DIN EN ISO 9001/2008. Eingebunden sind auch die Managementanforderungen der BGW zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (MAAS-BGW). Das CJD Berlin-Brandenburg ist in den Handlungsfeldern der vorberuflichen und beruflichen Ausbildung, der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, der schulbegleitenden Maßnahmen wie auch der Gemeinwesen- und Sozialprojekte zertifiziert. Darüber hinaus ist das CJD Berlin-Brandenburg auch nach AZAV trägerzertifiziert.

Ziel der DIA-AM ist es, durch eine Eignungsanalyse und eine Betriebliche Erprobung herauszufinden, welche berufliche Rehabilitationsmaßnahme für den behinderten Menschen geeignet ist.

Zielgruppe Zielgruppe für DIA-AM sind behinderte Menschen, deren berufliches Potenzial im Grenzbereich der Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes und den Zugangsvoraussetzungen der WfbM liegt. Der Reha-Berater der Arbeitsagentur entscheidet, ob eine Person für das DIA-AM-Verfahren in Frage kommt. Zielgruppe insbesondere: - lernbehinderte Menschen im Grenzbereich zur geistigen Behinderung - geistig behinderte Menschen im Grenzbereich zur Lernbehinderung - Menschen mit nachhaltigen psychischen Störungen und/oder Verhaltensauffälligkeiten

„Das Wertvollste im Leben ist die Entfaltung der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Kräfte.“ (Albert Einstein)

Phase 2: Betriebliche Erprobung - in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes Dauer: bis zu 10 Wochen Die individuelle Verweildauer der Teilnehmer beträgt max. 12 Wochen, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit, Montag - Freitag, über 39 Stunden. Das Ergebnis der Diagnostik wird in einem Abschlußbericht dokumentiert, den die Arbeitsagentur nach Beendigung des DIA-AM-Verfahrens zugesandt bekommt. Der Reha-Berater trifft auf dieser Grundlage eine Entscheidung zur weiteren Vermittlung.

Paul-Georg Meister / pixelio.de

Qualität

Maßnahmeziel

Wird nach der Eignungsanalyse Werkstattbedürftigkeit festgestellt, endet die Maßnahme.